Archiv für März 2011

Antirassistisches Fußballturnier am 16.07.2011

Auch in diesem Jahr soll es wieder ein „Antirassistisches Fußballturnier“ in Ahrensburg geben. Da das Turnier im letzten Jahr ein voller Erfolg war, wird am Ablauf nicht viel geändert.
- max. 20 Teams á 5 Feldspieler + Torwart
- 4 Gruppen, die ersten beiden kommen ins Viertelfinale
- 10 Minuten Spielzeit
- Kleinfeld auf 7er Tore
- 5,-€ Startgeld pro Teams
- Nazipack kann zu Hause bleiben!

Anmeldung bitte an urbanjungle@live.de mit dem Betreff „Antira 2011 Ahrensburg“ oder persönlich donnerstags ab 19h im 42 bis zum 08.Juli.

Sollte jemand sich oder seine/ihre Gruppe samt der politischen Arbeit präsentieren wollen, ebensfalls eine Mail schicken.

Wer beim Fuß­ball ras­sis­ti­sche, chau­vi­nis­ti­sche oder an­der­wei­tig dis­kri­mi­nie­ren­de Mei­nung als nor­mal und da­zu­ge­hö­rig emp­fin­det oder wer meint ent­spre­chen­de Äus­se­run­gen „im Eifer des Ge­fechts“ nicht für sich be­hal­ten zu kön­nen, soll­te lie­ber zu Hause blei­ben. Wäh­rend des Tur­niers wird das ge­sam­te Team des oder der auf­fäl­li­gen so­fort aus­ge­schlos­sen!

Supported by :

St. Paulis „Sozialromatiker“ unter der Lupe.

Auf URS – Ultras Roter Stern gibt es gerade ein paar sehr lesenswerte und interessante Gedanken zu den „Sozialromantikern“ St. Pauli zu lesen.
„Martens im Märchenland“. Weil der Artikel zum einen sicher kontrovers, aber dadurch nicht weniger interessant ist und wir, als Roter Stern Kickers, sogar ganz versteckt erwähnt werden, verweisen wir hier auch mal auf den Beitrag.

Einen kleinen Kommentar möchte ich mir dazu allerdings nicht verkneifen:
Der Autor geht mit der Initiative, sowie dem gesamten FC St.Pauli hart ins Gericht, geht er doch von seinen eigenen Grundsätzen und Idealen, in der Beurteilung derer der Sozialromatiker aus. So erscheint es mir zumindest. Frage ist natürlich nun, liegt er damit richtig? Sollte er richtig liegen kann man ihm nur beipflichten, wenn er die viel zitierte Frage „Kann es ein richtiges Leben im falschen geben?“, im Gegensatz zum erwähnten St. Paulianer mit einem „Nein“ beantwortet. Ich frage mich jetzt allerdings, hat eine breite Anhängerschaft des FC St. Pauli, bei der die Sozialromantiker größtenteils Unterstützung finden überhaupt dieselben revolutionären und kritisch linken Ideale und Ideen? Ich glaube nicht. Oder leben die meisten Anhänger nicht ideell und/oder faktisch in der Mitte der Gesellschaft, ergo im falschen Leben und finden das, auch wenn es ihnen sicher nicht leicht fällt das zuzugeben, auch garnicht so schlecht? Wollen sie nicht eher sogar das „falsche Leben im falschen“ leben, sich in diesem aber dafür einsetzen den FC St.Pauli mitzugestalten? Das vermute ich eher, obwohl das von den kritisierten Personen wohl kaum einer zugeben würde. Jetzt kommen wir natürlich automatisch zu der nächsten Frage. Ist das wirklich schlimm? Oder ist es nicht, in Hinblick auf die Gesellschaft in der wir leben, sogar ein wenig lobenswert? Selbstverständlich ist dieser Ansatz sehr anfällig dafür, daß einem vorgeworfen wird, man richte es sich und anderen in dieser Gesellschaft ganz behaglich ein, was sicher nicht dazu führt grundlegende Veränderungen im Auge zu behalten und voran zu treiben.
Ich bin mit mir uneins, das zu beurteilen und sowohl den Artikel, als auch die kritisierten Personen abschliessend zubeurteilen. Lest euch den Artikel durch und macht euch eure eigenen Gedanken, so wie ich das ja auch gerade getan habe.
Was aber natürlich außer Frage steht, kommt zum RSK.

(Dieser Kommentar wurde von einer Einzelperson verfasst und spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wieder, welche sich nicht mit der anderer Sternespieler decken muss)

SV Siek II vs. Roter Stern Kickers 5-4

Am heutigen Sonntag reisten die Sterne zum Auswärtsspiel beim SV Siek II. Schon vor der Abfahrt wurde deutlich, daß dies heute kein einfacher Gang werden würe. Mit Heini, Michi M, Nic, Urs, Jannik und Effe meldeten sich gleich 6 potenzielle Stammkräfte und Säulen der erfolgreichen letzten Wochen ab. Das führte dazu daß Trainer Stasinger vorallem in der Abwehr komplett umstellen musste. Man merkte den Sternen den Aderlass vom Anpfiff an an. Das Angriffspiel lief, relativ vorhersehbar, fast ausschliesslich über Michi J, Navid und Finn, welche sich überwiegend selber oder Stefan im Sturm suchten, was zwar auch zu einzelnen Gelgenheiten führte, aber leider bei weitem nicht so flexibel und effektiv war , wie in den letzten Spielen.
In der Defensivbewegung agierten die Kickers häufig unsicher und das Mittelfeld ließ die Abwehr einige Male im Stich. Trotzdem überstand Ahrensburg die ersten 30 Minuten, dank viel Kampfgeist von Donki, Marc, Basti, Ingo und Michi und guten Aktionen von Lars im Gehäuse, torlos. Dann allerdings verliess den RSK das Glück. Ein eigentlich harmlos in den 16er geschlagener Ball konnte nicht geklärt werden und aus dem Gewühl murmelte der Ball über die Linie, 1-0. Na gut, aber das war man ja bis vor kurzem noch gewohnt und es hinderte das Team auch nicht am siegen.
Doch kaum wurde wieder angestossen fiel das 2-0 und es war fast eine Kopie der 1-0. Ärgerlich, da Siek bis dahin auch nicht wirklich zu überzeugen wusste.
Nun waren die Sterne aber auch mal dran. Nach einer Ecke kam Navid von der rechten Strafraumecke aus zum Schuß und versenkte die Kugel im langen Eck, ein wirklich schönes Tor, zumal endlich Navid´s Premiere. Nur noch 2-1.
So ging es dann auch in die Pause. Man war doch etwas ratlos. Siek spielte nicht gut und sollte ansich zu schlagen sein, nur war Ahrensburg durch die vielen Personalsorgen stark verunsichert, man wollte nun aber doch mal etwas strukturierter spielen und das Ergebnis noch umbiegen.
Dafür begann der zweite Durchgang allerdings denkbar ungünstig. Nach kürzester Zeit kopierte nun Siek Navid´s Treffer und traf ebenfalls von der rechten Strafraumgrenze in Netz. 3-1, langsam wurde es eng.
Aber das Spiel nahm nun Fahrt auf und die Kickers verschafften sich ein leichtes Übergewicht, welches auch genutzt wurde. Nach einem ansehnlichen Doppelpass mit Finn war es erneut Navid, der verkürzen konnte. Jetzt war wieder alles drinn.
Und das Team machte weiter, ließ Siek in der Phase wenig Raum für Entlastungsangriffe.
Nachdem Finn, halbrechts, direkt vor dr Strafraumgrenze gefoult wurde, nagelte Michi J den fälligen Freistoß direkt ins linke untere Eck. 3-3, klasse Aufholjagd.
Jetzt allerdings wachten die Gastgeber wieder auf und stellten die Führung nach einer Ecke aus zwei Metern wieder her. Da Flo den Torschützen laufen ließ und Lars den Ball zwei Meter vor der Torlinie nicht vor dem Sieker Spieler erreichte, hat sich Ahrensburg auch diesen Gegentreffer erneut selber zuzuschreiben.
Jetzt mussten die Sterne endgültig aufmachen und warfen alles nach vorn. Dies ließ Siek mehr Raum zum kontern. Einen erfolgreichen Abschluß eines solchen konnte Marc leider nur durch ein Foul im Strafraum verhindert, Elfmeter. Zwar war Lars noch am Ball, konnte das 5-3 aber nicht verhindern.
Siek schlug den Ball jetzt nur noch nach vorn und versuchte bei Freistössen oder Einwürfen Zeit zu fressen, nachvollziehbar, aber nervig. Trotz dessen kam Ahrensburg nochmal ran. Michi setzte sich von links kommend schön an der Grundlinie durch und der ansich für Flo, in der Mitte wartend, gedachte Pass wurde vom Sieker Verteidiger ins leere Tor abgefälscht, Eigentor 5-4.
Es sollte am Ende aber nicht mehr reichen und so verlor der RSK, nach vier unbesiegten Partien in Siek. Das Fazit ist wohl, daß alle auf dem Platz bis zum Umfallen gekämpft haben, aber der Ausfall der halben Stammelf einfach nicht zu kompensieren ist. Positiv bleibt, daß dieses Spiel wohl kein Maßstab ist und wir schon am nächsten Sonntag gegen SiekI die Chance bekommen diese Scharte auszuwetzen.
Aufstellung: Lars – Marc – Donki, Basti, Ingo – Navid (Mauke), Michi J, Finn, Nici (Hannes/Flo) – Stefan, Lotos
(Ausführlicher Spielbericht folgt)

Votet für uns.

Wir nehmen gerade an einem Wettbewerb teil, bei dem ein ganzer Haufen „selbst“gestalteter Trikots zu Auswahl stehen und die bestbewerteten Mannschaften einen kompletten Trikotsatz gewinnen können. Helft uns und votet für uns, damit wir in noch schickerem Zwirn auflaufen können. Man muss sich nicht anmelden, einfach nur links auf die 5 Sterne klicken. Hier geht´s zum Voting

Die Sterne weiter auf Erfolgskurs. 2-0 gegen Pölitz III

Endlich wieder ein Heimspiel! Nach gefühlt endlosen 5 Wochen durften die Sterne endlich wieder auf dem satten Grün des Stormarnplatzes antreten. Als Gast wurde die dritte Vertretung des SSV Pölitz erwartet. Das 2-2 im Hinspiel war, dank der kurzen zeitlichen Distanz, samt seiner Dramatik und dem späten Ausgleich des SSV noch in bester Erinnerung. So waren die Sterne natürlich besonders heiß, sich diesmal nicht die Butter vom Brot nehmen zu lassen.
Der pünktliche, aber sehr frühe Anpfiff um 11°°h am Sonntagvormittag war zu Beginn deutlich zu spüren. Beide Teams agierten etwas verhalten, wobei defensiv sicher gestanden wurde, aber sich scheinbar keiner aufraffen konnte offensiv mal etwas zu riskieren. So plätscherte das Spiel über weite Teile der ersten Hälfte so dahin. Ahrensburg kam zwar duch Navid, wie in der letzten Woche, nach einem schönen Dribbling, durch Jannik und Michi J zu drei guten Gelegenheiten, blieb aber wie der Gast mit seiner einzigen Aktion vor der Pause, mit einem Distanzschuß, erfloglos. Also ging es nach einem ereignisarmen ersten Durchgang also mit 0-0 in die Pause.
So verschlafen die erste Hälfte war, so rasant begann die zweite. Kaum 5 Minuten waren gespielt, da wurde Kapitän Michi in den Strafraum geschickt und ließ sich die Gelegenheit im direkten Duell mit dem Keeper nicht nehmen und schob lässig zum 1-0 ein. Damit ist er nun mit 6 Treffern alleiniger Anführer der internen Torjägerliste und traf beachtlicherweise im vierten Spiel am Stück.
Mit der Führung im Rücken übernahm der Rote Stern jetzt die Kontrolle über das Spiel und kam immer wieder in die Nähe des gegnerischen Tores und es schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein, die Führung auszubauen. Marc, Navid, Finn, Michi, Jannik und Effe scheiterten aus teilweise vielversprechender Position, manchmal an der eigenen Präzision oder aber an dem gut aufgelegten pölitzer Schlußmann. Nach einem schönen Pfostenschuß von Navid war es Effe vorbehalten das Spiel per Abstauber zu entscheiden. Im Gegensatz zum Hinspiel wurde das Ergebnis nun ruhig über die Zeit gebracht.
Erneut siegreich, dazu gegen einen direkten Tabellennachbarn, bleibt nur wenig Platz für Kritik. Die Defensive spielt konzetriert und zumindest heute annähernd fehlerfrei, gerade Nic räumte hinten phänomenal ab. Bei der Abteilung Attacke bleibt die Chancenverwertung das Manko. Man hätte in den letzten Wochen viel für die Tordifferenz tun können, schiesst aber nie mehr Tore als eben nötig. Aber, wenn sich die Mannschaft weiter so entwickelt, wie im vergangenen halben (!) Jahr, wird auch dieses Problem behoben.
Aufstellung: Lars – Ron – Donki, Marc, Nic – Navid, Michi J, Urs, Jannik, Finn – Effe
Bank:Michi M, Niels, Hauke, Ingo, Hannes

20110320 RSK vs Poelitz12
20110320 RSK vs Poelitz13
Fotos: BSN Photographie