Archiv für April 2011

Todendorf II – RSK: Dumm anstellen als Methode

Nun war es also endlich soweit. Im dritten Anlauf konnte das Auswärtsspiel beim VfR Todendorf II dann doch stattfinden.
Pünktlich um 19.30h pfiff der Schiedsrichter die Partie auf der Todendorfer Sportanlage an.
Den arbeitsbedingten Ausfall von Kapitän Michi und die kurzfristige Verletzung von Ron brachten mal wieder eine neue Aufstellung auf den Rasen. Heini übernahm die Liberopostition, wofür Bohle als Vorstopper einsprang und Finn fand sich zentral offensiv als Ersatz für Michi wieder.
Das Spiel begann direkt mit einem Paukenschlag. Kaum 7 Minuten auf dem Platz setzte sich Effe auf rechts im Strafraum durch und legte mit viel Übersicht auf Stefan quer, der kompromlisslos zum 1-0 einschoss. Ein Start nach Maß.
Die Sterne versuchten weiter den Druck zu erhöhen und erarbeiteten sich ein Übergewicht, welches zwar nur vereinzelt zu Gelegenheiten führte, aber die Partie unter Kontrolle hielt. Die beste Möglichkeit hatte Effe, welcher nach ein schönen Flanke von Bohle am langen Pfosten den Ball ganz knapp verpasste. Im Laufe des ersten Durchgangs verflachte die Partie leider etwas und das Spiel fand überwiegend im Mittelfeld statt. Die Ahrensburger Angriffsversuche verloren sich meist in der Todendofer Abwehr, während der Gastgeber offensiv nur durch Distanzschüsse in Erscheinung trat. Man merkte in dieser Phase dem RSK deutlich das Fehlen von Michi und Ron an, da kaum mal jemand Ruhe ins Spiel bringen konnte. Auch an präzisem Paßspiel mangelte es zu oft. Logischerweise ging es also mit 1-0 in die Pause.
Die zweite Hälfte begann mit einer enormen Druckphase des VfR, der Rote Stern schaffte es zeitweise garnicht aus der eigenen Hälfte. Der Ball wurde nur nach vorne gebolzt und kam postwendend wieder vor den eigenen 16er. So kam, was kommen musste. Todendorf bekam einen Freistoß kurz vorm rechten Strafraumeck. Die Nummer 9 hämmerte den Ball auf das lange Eck, Heini kam zwar ran, konnte den Einschlag aber nicht mehr verhindern. 1-1, zu dem Zeitpunkt absolut verdient.
Todendorf machte weiter das Spiel und setzte Ahrensburg in deren Hälfte fest. Zwar kam es nicht zu 100%igen Chancen, aber es blieb immer gefährlich. Zu dem Zeitpunkt wurde geradezu um den zweiten Gegentreffer gebettelt. Er blieb glücklicherweise vorerst aus.
So ca. ab der 70. Minute schafften es die Sterne sich ins Spiel zurückzukämpfen. Es kam wieder zu strukturierteren Angriffen und auch zu vereinzelten Chancen. Aber auch Todendorf blieb durch weite Bälle immer gefährlich.
Dann schien sich das Spiel doch noch zum Guten zu wenden. Finn schlägt einen Freistoß von rechts in den Strafraum, Kopfballverlängerung auf den langen Pfosten, wo Effe, allerdings in zumindest abseitsverdächtiger Position, nur noch einschieben muss. 2-1, fünf Minuten noch.
Aber es schien sich eben nur zum Guten zu wenden. Kaum wurde der Ball wieder freigegeben wusste sich Finn rechts, kurz vor dem Strafraum, nur noch mit einem Foul zu helfen. Eine fast identische Situation wie beim 1-1, wieder rotzt der 9er den Ball auf´s lange Eck und wieder schlägt es ein. 2-2, keine Minute nach derFührung. Das war jetzt so richtig unnötig.
Und es wäre fast noch besser gekommen. Kaum führte, wohlgemerkt, Ahrensburg den Wiederanstoß aus, musste Lars einen Schuß, wieder von Todendorfs 9 aus dem Winkel kratzen, gerade nochmal Glück gehabt. Dann kam der Abpfiff.
Alles in Allem eine verdiente Punkteteilung, die aber durch den Verlauf einer gewissen Bitterkeit nicht entbehrt.
Danke an die ca. 40 mitgereisten Anhänger, an euch lag´s sicher nicht.
Aufstellung: Lars – Heini- Ingo, Bohle (Michi M), Nic – Navid (Hannes), Donki, Urs (Lotos), Finn – Effe, Stefan (Rene)
Da ist dem Autor wohl entgangen, daß Donki in Hälfte 1 noch mal das Aluminium geprüft hat, wahrscheinlich hat sich der faule Hund da gerade einen Kaffee geholt. Das war dann eben die größte Chance im ersten Durchgang.

01. Mai – Jersbek II – RSK fällt aus!

Da Jersbek II im Lauf dieser Saison dreimal nicht zu Spielen antrat, wurde das Team aus der Kreisklasse D ausgeschlossen. Infolge dessen müssen die Sterne am Sonntag nicht sort spielen.
Aber es ist ja bekanntermaßen 01. Mai und da gibt es ja genug sinnvolle Alternativen den tag zu gestalten. Hier nur ein paar Ausgehtipps:

30. April – Flora bleibt!

30. April – Naziaufmarsch in Bremen verhindern!

01. Mai – Nazidemo in Greifswald verhindern!

01. Mai – Kundgebungen in Hamburg

Saisonendspurt!

Die Saison neigt sich, langsam aber sicher, dem Ende entgegen. Ein, für die erste Saison beeindruckender, siebter Platz steht aktuell zu Buche. Aber Zufriedenheit stellt sich noch nicht ein. Platz 6 ist das Ziel. Aktuell wird dieser Platz von den Pölitzern belegt, gegen die wir immerhin 4 von 6 möglichen Punkten geholt haben. Das ist also ein untragbarer Zustand, die müssen wir da schon noch runter holen. Auf der anderen Seite sitzen und SiekII und Zarpen im Nacken, die müssen wir auf Distanz halten.
Und damit fangen wir am Donnerstag, um 19.30h in Todendorf an. Hoffen wir mal, daß der für morgen angekündigte Regen den Todendorfer Sportplatz nicht zum dritten Mal in dieser Saison unbespielbar macht. Treffpunkt ist um 18°°h in Ahrensburg, am 42.. Auch wenn Donnerstag natürlich ein undankbarer Termin ist, hoffen wir auf euren phänomenalen Auswärtssupport!

Antira 2011 – Alle Plätze weg!

Alle Plätze vergeben! Wer sich die Chance erhalten will, evtl. nachzurücken, falls ein Team zurückzieht, einfach trotzdem anmelden.

Da das Antira eine so gute Nachfrage hervorgerufen hat und wir wieder Gruppen aus ganz Norddeutschland bei uns begrüssen dürfen, sind nur noch 5 Restplätze zu vergeben.
Wer noch dabei sein will, sollte sich schnell entscheiden.
Zum Rahmenprogramm können wir bisher verkünden, daß es natürlich wieder reichlich Nahrung vom Grill (auch vegan) geben wird, Infostände sind geplant, aber wer Interesse daran hat ihre Gruppe oder ihre Arbeit vorzustellen, ist immernoch herzlich eingeladen.
Es wird ausreichend Platz zum Ausruhen geben. Auch können wir in diesem Jahr endlich die Umkleidekabinen und Duschen anbieten.
Am Abend wird es für eine schmalen Pfennig ein Konzert geben, bisher spielen sicher „The Detectors“ (Neumünster Street Punk) und „Eight Balls“ (Oi!-Punk aus Hamburg), aber evtl. ist noch eine dritte Band im Planung.

Stellungnahme des RSK zu den Vorfällen am Sonntag, 10.04.2011 am Bahnhof Ahrensburg

Wir, die Roter Stern Kickers 05 Ahrensburg, haben mit Bestürzung und Verwunderung die Berichterstattung über die Vorfälle am 10.04.2011 am Bahnhof in Ahrensburg verfolgt.
In Zeiten, in denen Fußballprofis Fans mit Wasserflaschen bewerfen oder ein Schiedsrichter von einem Bierbecher getroffen wird, scheint es ein öffentliches Interesse über Vorkommnisse mit Fußballfans zu geben, das bis in die Niederungen auf Kreisebene reicht. Es ist richtig, dass wir von einer großen Menge an Fans unterstützt werden, und dass dies in der Kreisklasse D des Kreises Stormarn eher unüblich ist.
In Hamburg gibt es zwei Mannschaften, die in der Bundesliga Fußball spielen. Damit einhergehend gibt es an jeden Wochenende eine große Masse an Menschen, die zu ihrem jeweiligen Verein fahren. Das Bild von feiernden Fans in Vereinsfarben dürfte für keinen Benutzer der öffentlichen Verkehrsmittel am Wochenende unbekannt sein.
Wir stellen uns die Frage, wie es zu einer derartigen Eskalation kommen konnte, wenn eine kleine Gruppe einen Sieg ihrer Mannschaft feiert ? Welche Zustände herrschen in den Regionalbahnen, wenn der HSV oder der FC St. Pauli einen wichtigen Sieg erringt ? Ferner stehen wir auch kritisch dem Eingreifen der Polizei gegenüber, hat diese doch in jüngster Vergangenheit bei einem Einsatz am Autonomen Jugendhaus in Bargteheide mit Mitteln reagiert, die der Situation nicht angemessen waren und sie eigentlich nur verschlimmerte. Soweit es uns bekannt ist, wurden zu Beginn des Kontaktes zwischen Polizeibeamten und der betreffenden Gruppe Übereinkünfte getroffen, welche von Seiten der Polizei nicht eingehalten wurden, dies führte in der Folge zur „Eskalation“, wobei wir das Wort nur für den Schlagstock- und Pfefferspray-Einsatz der Polizei als angemessen empfinden. Ein eventuelles Schubsen und das angebliche Beschimpfen gegenüber der Beamten ist sicher nicht die feine Art, aber weit entfernt von einer Eskalation. Von Seiten der Polizei wird bzgl. der Absprache von einem „Mißverständnis“ gesprochen. Sollte aber die Polizei nicht in der Lage sein sich klar und deutlich auszudrücken, vor allem wenn ein „Mißverständnis“ ggf. solche gravierende Folgen nach sich zieht? Oder war das „Mißverständnis“ am Ende beabsichtigt, um die Gruppe kurzzeitig ruhig zu stellen und aus dem Zug zu bekommen? Wir wissen es nicht, aber die Vorfälle lassen sehr viel Raum für Spekulationen.
Des weiteren besticht die regionale Presse durch einen Populismus und eine Polemik, welche manch Boulevardblatt gut zu Gesicht stehen würde. Es wird von Randale und Vandalismus gesprochen ohne dass dies in irgendeiner Form belegt werden kann. Denn weder Sachbeschädigungen, geschweige denn gar Körperverletzungen werden erwähnt, was überrascht, wird doch sonst jede zerbrochene Flasche akribisch notiert. Der, offensichtlich, einzige Schnappschuß des Geschehens wird mit dem Verweis auf ein Handgemenge kommentiert, von dem auf dem Bild aber nichts zu sehen ist. Viel mehr stehen sich dort zwei relativ entspannt wirkende Gruppen gegenüber. Wir fragen uns, was das soll. Woher kommt dieses große Interesse daran junge Menschen derart zu diskreditieren?
Wir sind gegen jede Form von Gewalt, das ist abschliessend festzuhalten. Sowohl von, als auch gegen die Polizei, ebenso von jeder und gegen jede andere Gruppe. Aber wir erwarten, dass ehrlich mit einander umgegangen wird und dass verantwortungsbewusst gehandelt und berichtet wird. Dies ist zu und nach besagten Vorfällen nicht geschehen. Es hätte viel Aufregung vermieden werden können, das sollte allen beteiligten Personen im Gedächtnis bleiben.
Auf das sowas nicht wieder passieren muss.
Forza RSK, Forza Sek RZ!

Markt am 13. April

Stormarner Tageblatt am 12. April
HL-Live am 12. April
Hamburger Abendblatt am 12. April

Lübecker Nachrichten am 11. April