Archiv für November 2011

Halt’s Maul, spiel Fußball.

Am vergangenen Samstag verabschiedeten sich die Sterne, mit dem letzten Heimspiel in 2011 in die Winterpause.
Gast zu diesem traurigen Anlass war die erste Elf des Delingsdorfer SV. Stellte sich die Reserve des DSV in der D-Klasse noch als Kanonenfutter dar, spielt die 1. Herren bisher ganz manierlich in der C-Klasse mit. Es war also eine Partie auf Augenhöhe zu erwarten.
Das Spiel begann gut für den Roten Stern. Die Ahrensburger zogen ihr Spiel auf und liessen gegen die defensiver eingestellten Gäste kaum etwas zu. Aber was heißt das schon beim RSK?
Naja, ihr kennt das Spiel. Die Sterne bestimmen die Partie, aber die Gegner gehen in Führung. So auch dieses Mal.
Nach 20 Minuten behauptete der immer gefährliche Mittelstürmer den Ball gut am 16er, marschierte auf Lars zu und ließ ihm keine Chance. 0-1
Nun waren aber wenigstens alle wach. Konnte die spielerische Überlegenheit bisher zwar in Ballbesitz, aber nicht in Torchancen umgemünzt werden, wurde mit dem Rückstand zielstrebiger agiert.
So dauerte es nur bis zur 28. Minute bis der Ausgleich fiel. Michi wurde zentral, 20 Meter vor dem Tor gefoult und Heini schoß den Ball flach durch die Mauer auf das Tor. Eigentlich war der Ball etwas zu direkt auf den Torwart geschossen, der half aber kräftig mit und liess ihn unter sich durch ins Tor rutschen. 1-1
Und so ging es weiter. 4 Minuten nach dem Ausgleich arbeitete sich Finn links im Strafraum zur Grundlinie und spielte dann perfekt auf Björn quer, der sogar noch Zeit hatte den Ball anzunehmen und kontrolliert einzuschieben. 2-1
Das die Zuschauer nach der Führung ihrem feurigen Temperament Ausdruck verliehen schien den bis hierhin schon leicht überforderten Schiedsrichter, scheinbar entgültig die Kontrolle verlieren. Es folgten wahrlich abenteuerliche Szenen.
Sei es das nicht gegebene Kopfballtor von Urs(!!), wegen angeblichem Stürmerfoul, nachdem der Delingsdorfer Keeper seinen eigenen Mann ummäht. Sei es das angebliche Abseitstor, welches nicht gegeben wurde, nachdem Björn den Ball quer spielt und ein von hinten angelaufener Spieler den Ball einschiebt. Oder sei es die gelb-rote Karte wegen angeblichem Meckerns gegen den bis dahin besten Delingsdorfer, obwohl dieser nicht ein Wort gesagt hatte. Auch der Freistoß gegen Ahrensburg, nachdem Finn von 2 Leuten gelegt wurde und dann der Ball zwischen den Beinen des am Boden sitzenden Ahrensburgers lag ist fragwürdig. Diese Aufzählung ist nicht chronologisch, sondern zog sich durch das gesamte folgende Spiel.
So kann man einer ansich fairen Partie unnötig Zündstoff geben. Ruhiger ging es danach auf jeden Fall nicht zu.
Nun gut, die nächste Fehlentscheidung war zwar auch eine, aber wenigstens eine, die „eben mal passieren kann“.
Ein Delingsdorfer dringt in den 16er ein und startet in Richtung Grundlinie, Björn kommt von innen, klärt den ball zur Ecke und die beiden Spieler rasseln zusammen. 11-Meter, wieso auch immer.
Der wurde dann aber sicher verwandelt. 2-2
Damit ging´s in die Kabine. Wieder reichliche kurios, schnappte sich der Schiri doch einfach nur den Ball und ging vom Platz. Jedoch ohne zur Halbzeit zu pfeiffen.
Wie auch immer, nach der Halbzeit wurde es dann richtig interessant.
Kaum 3 Minuten gespielt vernascht Michi die Delingsdorfer Defensive, um dann uneigennützig quer zu legen, wo Björn nur noch einschieben muss. 3-2
Danach folgte torlose 30 Minuten, in denen sich aber einige der oben erwähnten, eigenartigen Szenen abspielten. Es hätte schon anders aussehen können.
Dann war es aber wieder soweit. Jannik schickt Finn halblinks in den Strafraum und der überlupft den Gästekeeper aus spitzem Winkel. 4-2
Damit hatte es sich eigentlich Delingsdorf schien jetzt nicht mehr an sich zu glauben. Wäre da nicht der Schiedsrichter.
Bei einer der wenigen Offensivaktionen des DSV kam es zu einem harmlosen Zweikampf im Strafraum, den Jannik sauber für sich entschied. Der Unparteiische sah das anders und zeigte erneut auf den Elfmeterpunkt. 4-3 (85.). Sollte es doch nochmal spannend werden?
Glücklicherweise hatten die Sterne jetzt die Faxen dicke und machten den Sack endgültig zu.
In der 86. kopiert der bärenstarke Michi seinen Lauf vor dem 3-2, legt wieder auf Björn quer und der durfte sich zum 3. Mal feiern. 5-3.
In der Nachspielzeit durfte Michi dann nochmal selber jubeln.
Freistoß von links, er schlenzt den Ball auf das Tor und der Keeper kriegt den Ball nicht sicher zu fassen und legt ihn sich fast selber rein. 6-3
Der Sieg war auch in der Höhe verdient und hätte mit einem durchschnittlichen Schiedsrichter noch deutlicher ausfallen können.
Schön aber, dass die Sterne aus Tralau gelernt haben und trotzdem versuchen ihr Spiel zu spielen und zu gewinnen.
Auf und neben dem Platz war eine schön Stimmung und alle gingen zufrieden in die Winterpause. Allerdings sicher traurig, dass es bis März kein Punktspiel mehr zu sehen gibt.
Aufstellung: Lars – Heini, Nic, Hannes (Niels), Donki – Navid (Hauke), Jannik, Urs (Lotos), Finn – Michi, Björn

26.11. Demo gegen Steinar-Laden in Glinde

Am Samstag ruft die Bürgerinitiative gegen rechts in Glinde zur Großdemo gegen den kürzlich eröffneten Thor-Steinar-Laden am Glinder Berg auf.
Um 12h startet die Demo am Glinder Markt und endet mit einer Kundgebung am Glinder Berg um 13h.

(Plakat stammt von www.notonsberg.de.tl)

Ab durch die Suppe

Am vergangenen Sonntag kam es zum ersten Flutlichtspiel der Saison. Zu der früh einsetztenden Dunkelheit gesellte sich ein fast undurchsichtiger Nebel, der dem Spiel gegen den Spitzenreiter vom SV Hammoor II ein besondere Atmosphäre verlieh. Die Hammoorer sind mit nur 2 Niederlagen, bei 9 Siegen das Maß der Dinge in der Staffel und so sprachen die Prognosen eine eindeutige Sprache. Trotzdem zumindest einen Punkt zu ergattern, war das Ziel der Sterne.
Das Spiel begann ohne lange Anlaufphase, wobei sich kein Team ein Übergewicht erspielen konnte. Der RSK versuchte sein Glück meist über schnelles Kurzpassspiel, während die Gäste eher lange Bälle schlugen. Diese aber mit hoher Präzision. Das Spiel hatte sofort ein gutes Niveau.
In der 17. Minute wurde es dann das erste Mal richtig gefährlich. Urs nahm die Hammoorer Abwehr mit einem Pass auseinander und Finn schob überlegt von halblinks ein. 1-0.
Damit hatte wohl keiner gerechnet, entsprechend groß war die Freude.
Keine Minute später hätte Jannik aus fast identischer Position zum 2-0 erhöhen können. Leider konnte er den Hammoorer Keeper nicht überwinden.
Dann wurde es mal wieder bitter. Im direkten Gegenzug erhielten die Gäste einen Freistoß, ca. 20 Meter, rechts vor dem 16er. Hammoors Arne Rühe zog ab, der Ball wurde noch abgefälscht und Lars, der schon in die andere Ecke unterwegs war, blieb unglücklich im Platz hängen und konnte den Ausgleich nicht verhindern. 1-1 (15.)
In dem Tempo ging es weiter. Wieder Freistoß, gleiche Position. Diesmal schoß Steven Hannemann flach, links an der nicht gut gestellten Mauer vorbei und der Ball schlug neben dem rechten Pfosten ein. 1-2 (18.)
Jetzt kam wieder etwas Ruhe in das Spiel und die Kickers konnten sich etwas befreien.
Trotzdem dauerte es nur bis zur 31. Minute bis zum nächsten Gegentreffer. Navid vertendelt den Ball leichtsinnig vor dem 16er. Ein Spieler der Gastelf schnappte sich die Kugel und Stefan blieb nur noch ein Foul. Elfmeter. Dieser wurde von Thomas Gerken sicher verwandelt.
Da war wirklich kaum zu glauben, kam Hammoor bis dato aus dem Spiel nie wirklich gefährlich vor das Tor. Wenn diese Standarts nicht wären…
Jetzt war aber Ahrensburg wieder dran. Erneut nach einer guten Kombination im Mittelfeld flankte Jannik die Kugel von links über die Abwehr des SV in den Strafraum, wo Björn den Ball sauber runternahm und trocken zum 2-3 einschob. Jetzt sollte da doch wieder was gehen.
Allerdings passierte vor der Pause nix mehr.
Nach der Halbzeit verflachte die Partie etwas, wobei sie immernoch auf gutem Niveau stattfand. Gerade taktisch war das schon recht ansehnlich.
Das führte allerdings dazu, dass es nicht mehr zu den ganz großen Gelegenheiten kam. Nach wie vor schlugen die Gäste brandgefährliche Standarts, während Ahrensburg zwar weiter um spielerische Lösungen bemüht war, aber das hohe Laufpensum, gerade bei Urs und Finn auf den Außen seinen Tribut forderte. Die beiden waren aber auch überall zu finden und sich für keinen Weg zu schade. Das konnten sie aber nicht durchhalten.
So endete das Spiel das Spiel mit 2-3. Gegen den Spitzenreiter und Aufstiegsfavoriten No. 1 sicher kein schlechtes Ergebnis, nach dem Spielverlauf aber mindestens ein Punkt zu wenig.
Dann müssen die Punkte eben woanders geholt werden. Am Samstag um 16h gastiert der Delingsdorfer SV auf dem Stormarnplatz. Da gibt es die nächste Chance auf 3 Punkte.
Nicht vergessen, das ist das letzte Spiel der Hinrunde, danach ist bis Mitte März Winterpause.
Aufstellung: Lars – Stefan, Hannes (Heini), Nic, Marc – Jannik, Navid, Urs (René), Finn – Michi, Björn
Bank: Ingo, Mauke, Lotos, Niels

Heute: RSK – SV Hammoor II

Heute empfängt der Rote Stern die Tabellenführer vom SV Hammoor II auf Kampfbahn am Stormarnplatz. 9 Siege bei nur 2 Niederlagen sprechen eine deutliche Sprache und machen die Hammoorer zu haushohen Favoriten. Nichts desto trotz oder vielleicht auch gerade deshalb sind sie Sterne besonders heiß auf dieses Match. Gelang doch auch im vergangenen Jahr die Überraschung, weiß man nie was die 90 Minuten so bringen.
Klar ist nur, wenn auf und neben dem Platz nicht alles gegeben wird, wird es nur noch schwerer einen oder vielleicht sogar drei Punkte in Ahrensburg zu vehalten.
In diesem Sinne: Auf geht’s RSK! Vorwärts immer, rückwärts nimmer!

Anstoß ist um 17.00h

Tralauer SV II – Roter Stern Kickers

Um dem Abstieg ein ordentliches Schnippchen zu schlagen, musste Tralau besiegt werden. Erwies sich die Aufgabe letzte Saison noch als Mission Impossible, sollte es dieses Mal anders werden! Zwar veriet so manche Bläse die Vorabendgestaltung von dem ein oder anderen, doch bei Anpfiff war das alles vergessen und es zählten nur noch 3 Punkte! Wir begannen schwungvoll und gerieten auch verdient durch ein abgefälschtes Schüsschen von Navid in Führung. Wir hatten Blut geleckt, spielten nach vorne und erzielten gleich zwei Abseitstore, trafen Aluminium oder verzweifelten am Schlussmann der Tralauer. Um sprichwörtlich 2 Mark ins Phrasenschwein zu hauen: *Wer vorne die Dinger nicht macht, wird hinten bestraft*. Und genau so kam es dann auch. Wieder mal nach einer Ecke fällt kurz vor der Pause der überraschende Ausgleich. Ball fliegt in den Fünfer, Missverständnisse in der Defensive und der Ball ist irgendwie drin. Scheiße! Doch weiter ging’s. Noch war nichts verloren. Leider ließen wir uns, wie so oft, darauf ein und passten uns Spiel dem des Gegners gnadenlos an. Nach der Pause fiel dann durch einen Stellungs- und darauf folgendem Torwartfehler, die mehr als schmeichelhafte Führung für die Hausherren. Daraufhin stellten wir das Fußball spielen bis kurz vor Schluss gänzlich ein und fingen an mit uns, dem Gegner und dem Schiedsrichter zu hardern. Das Spiel wurde ruppiger und der Schiri verlor das Spiel nach und nach aus der Kontrolle. Nach ungeahndeten Unsportlichkeiten und groben Foulspielen, setzte sich der Schiri die Krone auf, als er in der Nachspielzeit trotz zwei verletzter Sterne im Strafraum immernoch nicht auf den 11er Punkt zeigte. Wir hatten Chancen für drei Spiele und dennoch endete das Spiel 2:1 für Tralau und der Erkenntnis, dass so manche Fußballerweisheit doch fast immer seine Richtigkeit hat! Donki