Archiv für Januar 2014

Stormarnplatz gesperrt!

Witterungsbedingt ist der Stormarnplatz bis auf weiteres gesperrt.
Da es morgen wieder etwas wärmer werden soll, stellt sich erst im Laufe des Tages heraus, ob das Montagstraining stattfinden kann. Weitere Infos findet ihr auf der Website vom ATSV.

http://www.atsv.de/fussball/

VfW Oberalster gewinnt Anneliese-Oelte-Pokal 2014

Zwar wird ein ausführlicherer Bericht noch auf sich warten lassen, da wir erstmal alle Bilder und Ergebnisse zusammen bekommen möchten, ein kleiner Überblick über das Ergebnis auf und neben dem Platz soll aber schonmal kommen.

Herzlichen Glückwunsch an den VFW Oberalster, der im Finale den Titelverteidiger FC Sankt Pauli VI bezwingen konnte.
Hier das Endklassement.

1. VfW Oberalster
2. FC St. Pauli VI
3. St. Pauli Antirazzista
4. SSV Pölitz III
5. RB Sporting Ratzeburg
6. Türkiyemspor Berlin – Mädchen & Frauen / 3. Herren
7. Roter Stern Flensburg
8. Roter Stern Kickers

Danke an alle Gäste, ganz besonders an Nathalie und Martin für die Arbeit an der Pfeife und Sarah, Ronja, Marz, Pansch und René am Versorgungsstand, sowie Jannick, Moritz, Gregor und Zasa von der Turnierleitung.
Ganz besonders erfreulich ist, dass am Ende ca. 500,-€ an Überschüssen erzielt werden konnten, welche jetzt an die Sozialtherapeutische Hofgemeinschaft Up‘n Uhlenhoff gespendet werden können.

Anneliese-Oelte-Pokal – letzte Infos

Am kommenden Samstag ist es soweit, die zweite Ausgabe des Anneliese-Oelte-Pokals steht an.
Mittlerweile ist das Starterfeld komplett, die Gruppen sind ausgelost und das Rahmenprogramm ist soweit vollständig.

Diese Teams treten in folgenden Gruppen gegeneinander an:

Gruppe A: Pölitz III, St. Pauli Antirazzista, Roter Stern Flensburg, Türkiyemspor Berlin

Gruppe B: Roter Stern Kickers Ahrensburg, St. Pauli VI (Titelverteidiger), Sporting Ratzeburg, VfW Oberalster

Nach der Gruppenphase steigen die jeweils Erst- und Zweitplatzierten in das Halbfinale auf. Es folgen Finale und Spiel um Platz 3.
Die Dritt- und Viertplatzierten treten in direkten Platzierungsspielen um die Platzierungen 5 bzw. 7 gegen ihr Pendant aus der anderen Gruppe an.
Gespielt wird 12 Minuten mit 5 FeldspielerInnen + TorhüterIn, voraussichtlich mit einseitiger Bande.

Mit besonderer Freude dürfen wir in diesem Jahr Heike Oelte-Beeth, die Nichte der im Holocaust umgekommenen Namenspatin des Turniers, Anneliese Oelte begrüßen, welche uns von ihrer Tante und der Familie ihres Vaters erzählen wird.

Darüberhinaus wird der Runde Tisch für Zivilcourage und Menschenrechte in der Halle anwesend sein.
Des weiteren kann sich generell zum Thema Holocaust und speziell zu Anneliese Oelte und das Euthanasie-Programm im Dritten Reich informiert werden.

Auch werden wir Infomaterial zu Fußballfans gegen Homophobie vor Ort haben und es werden Eintrittsanträge für den e.V. ausliegen.

Selbstverständlich soll auch für das leibliche Wohl gesorgt sein. Heiße und kalte Getränke, sowie Hot Dogs und Kuchen werden günstig zu erwerben sein.

Ab 12h ist die Kreissporthalle (Achtung wir sind nicht in der gleichen Halle wie im letzten Jahr!) geöffnet. Gegen 13h soll das erste Spiel anfangen.
Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Anfahrt

04.01.2014 Hallenmasters Fußballfans gegen Homophobie

Am letzten Wochenende reiste eine Delegation des RSK zum Fußballfans gegen Homophobie Hallenmasters nach Bremen. Leider ließen es anderweitige soziale Verpflichtungen nicht zu, dass wir schon zu Beginn der Veranstaltung am Freitagabend vor Ort sein konnten, sondern erst am Samstagmorgen anreisten.
Treffpunkt 8.00h am Bahnhof Altona für zumindest drei der immerhin vier Autos.
Nachdem Martinio, Donki und Markus offensichtlich erstmal jeden Ausgang des Bahnhofs ausspähen mussten, immerhin befanden wir uns mitten im neuen Naherholungsgebiet für unterforderte Polizeibeamte, kurz Gefahrengebiet, tauchten sie gegen 8:30h vor dem richtigen Ausgang auf. Aber gut so, man muss wissen wo der Feind lauert. Lagebericht: keine Gefahr, freie Fahrt zur A7.
Da die Veranstalter mit einem pünktlichen Turnierbeginn um 10h drohten, übernahm Oli die Führungsposition und beamte uns in 45 Minuten nach HB. Passenderweise trafen wir mit Lars auch noch Auto Nr. 4 an der letzten Ampel vor der Halle. Einem geschlossenen Einritt stand also nichts mehr im Wege.
Vor Ort angekommen wurden wir von Türkiyemspor auf den aktuellen Stand gebracht. Überraschenderweise wurden am Abend zuvor immer zwei Teams zusammengelost. Uns war das Losglück hold, wie wir im Laufe des Turniers feststellen sollten. Mit Ultrá Sankt Pauli hatten wir sowohl auf, als auch neben dem Platz wirklich coole Partner in Crime.
Jetzt erstmal anmelden und die Halle checken. Unseren mitgebrachten Preis konnten wir direkt an der Tür bei Christian, von der Turnierleitung abliefern. Die Suche nach Umkleidekabinen und der Halle gestaltete sich abenteuerlicher. Wie wir wussten, musste das Turnier noch sehr kurzfristig die Halle wechseln, was dazu führte, dass wir uns in einer sehr überschaubaren Grundschulsporthalle wiederfanden. Und diese war schon jetzt, obwohl nicht alle Teams da waren, sehr gut gefüllt.

Dem ersten „Das Beste draus machen“ wich im Laufe des Turniers allerdings die Erkenntnis, dass die räumliche Enge auf und neben dem Platz ihre Vorzüge hatte. Endlich konnten wir mal unsere Konditionsstärke ausspielen (;)) und so viel gequatscht wird sonst auch selten.
Wie sich jetzt herausstellen sollte, war alle Hektik bisher nicht unbedingt nötig. Mit etwas Nachdenken hätten wir aber auch drauf kommen können. Natürlich fing das Turnier nicht pünktlich an. Aber warum sollte es hier auch anders sein, als bei uns…? So hatten wir noch die Gelegenheit uns kurz mit einem Schaumstoff-Tennisball einzuzocken. Einen eigenen Ball hatten wir natürlich vergessen.
Dann ging es aber los. Das erste Spiel FI99/Roter Stern Leipzig vs. Nord Kaos/Tebe Party Army endete 2-2. Und im zweiten Spiel waren wir schon an der Reihe. Nachdem wir uns mit USP darauf geeinigt hatten, dass jedes Team jeweils ein Hälfte (gespielt wurde jeweils 2 × 8 Minuten) absolviert, begannen wir in der Partie gegen Ultras Braunschweig/Aachen Ultras. Diese Kombination sollte sich im Laufe des Tages als stärkste Konkurrenz erweisen und machte uns das Leben auch direkt mit der frühen 1-0 Führung schwer. Flo glich allerdings kurz darauf aus und Jan besorgte noch vor der Halbzeit die Führung. So konnten wir das Spiel mit gutem Gewissen an USP übergeben. Auch der zweite Durchgang verlief auf Augenhöhe, allerdings etwas mehr Abschlussglück auf Seiten der Gegner. 3-3 hieß es am Ende.
Danach hatten wir drei Spiel Pause. Diese wurde dazu genutzt es sich hinter der Turnierleitung in der Gerätegarage der Halle gemütlich zu machen. Weichmatten, Reck, Medizinbälle, Kästen, Kisten usw. – es war ein Grundschultraum(a).

Im zweiten Spiel gegen Kommando Donnerschwee/Türkiyemspor fing dann USP an. Und sie legten fulminant vor. Nach den ersten 8 Minuten hatten sie viermal getroffen. Wobei eines dieser Tore vom Türkiyemspor vehement geleugnet wurde und wird. Im zweiten Durchgang traf dann Martinio, so dass es am Ende 5-1 stand.
Die jetzt folgende Pause wurde du Befriedigung kulinarischer Bedürfnisse genutzt. Während Markus ganz bodenständig auf Kartoffelsalat und Würstchen zurückgriff, andere nur auf Bier, hatte Flo ein kleines Erweckungserlebnis. Beim sehr sympatischen Veggie-Imbiß „Tom & Karo“ entdeckte er Falafel aus Kidneybohnen (!). Wieso ist da eigentlich vorher noch niemand drauf gekommen? Und wenn doch, warum wusste Flo da noch nichts von?! Gibt´s sowas in Hamburg?
So gestärkt ging es zurück zur Halle. Im nächsten Spiel ging es gegen Team Green/WAZilanti. Zweiterer Gruppe gilt der allergrößte Respekt, sind sie doch extra aus Zagreb zum Turnier angereist. Trotzdem, keine Gnade. Die USP/RSK-Maschine geriet jetzt ins rollen. Und es wurde dazu noch verrückt. Da das Turnier mit 4 Feldspielern ohne Torwart ausgetragen wurde, durfte Lars endlich mal im Feld ran. Zu allem Überfluss traf er, neben Christoph, jetzt auch noch beim 2-1 Halbzeitstand. USP legte dann ordentlich nach, so dass es bei Abpfiff 6-2 für diese unheimliche Allianz stand.
Da aber parallel UB01/ACU von Sieg zu Sieg eilten, durfte sich keine Schwäche erlaubt werden.
Nach der nächsten Pause ging es gegen die Intergalactic Jesters (Dresdener SC)/Dissidenti Düsseldorf. Halbzeit 1 USP 1-2. Glücklicherweise traf unser neues dynamisches Duo, bestehend aus Christoph und Lars zum hart erarbeiteten 3-3.
Allerdings siegte UB/ACU weiter und der mittlerweile zum Ziel ausgerufene Turniersieg würde nicht leicht zu erreichen werden.
Das nächste Spiel gegen Nord Kaos (Victoria HH)/TeBe Party Army sollte das emotionalste und auch unrühmlichste werden. Der RSK startete gegen Nord Kaos ins Spiel. Nach einer ziemlich drückenden Anfangsphase spielt Flo den Ball dem Gegner völlig unnötig in den Lauf, welcher mit dem ersten Torschuß das 1-0. Weiter am drücken, läuft der RSK in einen schnellen Konter 0-2. Durch eigentlich harmlose Aktionen der Gegner und dem Rückstand aus der Ruhe gebracht, wird es jetzt etwas hitziger. Der ein oder andere hatte sich nicht mehr im Griff ging teilweise unnötig hart zu Werke bzw. fiel durch kleinere Unsportlichkeiten aus. Zwar machte Christoph noch das 1-2, aber der erste Durchgang war überhaupt nicht zufriedenstellend. Und das fußballerische war dabei das kleinste Übel.
USP war davon sichtlich wenig beeindruckt und drehte das Spiel gegen TeBe zu einem deutlichen 6-2. Am wichtigsten aber an dieser Stelle war, dass die „Differenzen“ mit Victoria HH direkt nach dem Spiel ausgeräumt werden konnten. Feine Leute. Sorry nochmal.
Jetzt sollte es interessant werden. War der Turniersieg nach dem zweiten Remis in relativ weite Ferne gerückt, sollten die letzten beiden Begegnungen des Tages richtig brisant werden.
Im vorletzten Spiel standen UB/ACU den im Laufe des Turniers immer stärker werdenden Dresdenern/Düsseldorfern gegenüber, während im letzten Spiel USP/RSK auf Babelsberg/Leipzig trafen. Es durfte also gerechnet werden.
Dresden/Düsseldorf bestätigten ihren eigenen Trend und brachten Braunschweig/Aachen ihre erste Niederlage bei. 3-1.
USP begann und war offensichtlich richtig heiß. Gegen FI/RSL stand es nach den ersten 8 Minuten 6-0. Mit dieser deutlichen Führung im Nacken, aber auch mit dem Ehrgeiz die St. Paulianer das letzte Spiel nicht allein gewinnen zu lassen, rannte der RSK an. Allerdings wollte dann wohl doch jeder etwas zu viel. Und statt eigener Treffer, traf nur noch einmal der Gegner. Endstand 6-1.
Turniersieg! Auch wenn das Sportliche sicher nicht absolut im Mittelpunkt stand, war die Freude groß mit einem tollen USP-Team gegen durchweg sympatische Gegner das Hallenmasters gewuppt zu haben.
Nach kurzer Regeneration und Dusche ging es dann noch weiter ins Kweer, wo die Party zum Turnier steigen sollte. Da wir etwas zu früh waren, saßen mit uns anfangs nur noch das Kommando Donnerschwee (Oldenburg) in der Kneipe, was aber noch die Gelegenheit brachte auch diese Gruppe näher kennenzulernen. Schöne Grüße an dieser Stelle. Mit der Zeit füllte sich das Kweer und wir kamen noch mit haufenweise Menschen in gute Gespräche. Schön euch alle kennengelernt zu haben.
Da wir ja noch zurück nach Hamburg mussten und der lange Tag doch etwas an der Kondition nagte, mussten wir uns leider recht zeitig auf den Weg machen. Schade, aber es hat sich auch so wirklich gelohnt.
Vielen Dank an die Organisatoren. Fußballfans gegen Homophobie und die Bremer. Bis zum nächsten Mal.

Kader (Tore): Lars(2), Martinio (1), Chrischi, Markus, Moritz, Flo(1), Donki, Christoph(3), Oli, Jan(1)

USP/RSK – UB01/ACU 3-3
USP/RSK – Türkyemspor/Kommando Donnerschwee 5-1
USP/RSK – Team Green/WAZilanti 6-2
USP/RSK – Intergalactic Jesters/Dissidenti Düsseldorf 3-3
USP/RSK – Nord Kaos/Tebe Party Army 6-2
USP/RSK – Filmstadt Inferno/Roter Stern Leipzig 6-1