Archiv für Mai 2016

29.05.2016 VfL Oldesloe II vs. RSK 4-1

Leider ging das letzte Saisonspiel, vor allem wegen einer desolaten ersten Halbzeit mit 4-1 in Bad Oldesloe verloren.
Björn traf kurz vor dem Halbzeitpfiff per Abstauber nach Freistoß. Zu Beginn der ersten Hälfte hatten die Sterne mehrfach die Gelegenheit zum Ausgleich, scheitertenaber an ihren eigenen Nerven oder den Gräten der Oldesloer Defensive. So konnten die Gastgeber den aufgerückten RSK zuletzt fast zwangsläufig noch zweimal auskontern und das Spiel am Ende verdient gewinnen.
Am Ende bleibt ein schlechter Abschluss einer trotzdem sehr guten Rückrunde. Der 6. Platz ist ok, der Punkteschnitt sogar der Beste der Teamgeschichte.
Am nächsten Sonntag steht noch der Saisonabschluss an, danach kommen dann 4 wohl verdiente Wochen trainigsnfreie Zeit.

Aufstellung: Lars – Phil (Felix), Gregor, Jan, Ingo – Marc, Moritz, Finn, Pohli – Effe (Funky), Flo (Schüler)

26.05.2016 Außerordentliche Mitgliederversammlung

Bei der gestrigen außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde Florian Funke einstimmig für zwei Jahre zum Kassenprüfer gewählt. Herzlichen Glückwunsch. Er löst damit Marc Schallmeier in dieser Funktion ab, dem wir hiermit für seine Arbeit danken.
Sonstige Anträge lagen dem Vorstand nicht vor.

21.05.2016 Roter Stern Kickers vs. TSV Trittau III 7-0

Letztes Heimspiel, strahlender Sonnenschein, Trainer krank und die letzten 13 Roten Sterne, die noch halbwegs einen Schritt vor den anderen machen können auf dem Spielberichtsbogen.
Das klingt nach einer Ausgangslage ganz nach dem Geschmack, des RSK.
Als dann aber eine gute halbe Stunde vor Anpfiff die Meldung reinkam, dass Trittau zu Beginn nur mit 7 und auch im Laufe der 90 Minuten nur mit 8 Spielern antreten wird, wurde der eine oder andere doch nochmal nervös.
Es herrschte zweifellos größtmöglicher Respekt vor den Gästen, dass sie trotz dieser Personaldecke überhaupt angereist sind. Auf der anderen Seite lädt sowas natürlich auch dazu ein sich bis auf die Knochen zu blamieren.
Nachdem der allseits beliebte Schiedsrichter Jonischkies die Partie angepfiffen hatte, sah es auch erstmal nicht so aus, als dass die deutliche zahlenmäßige Überlegenheit ein wirklicher Vorteil sei.
Trittau spielte quasi nur mit Defensive und einem einsamen Angreifer zwischen den Ahrensburger Reihen. Die Heimelf wusste aber nicht wirklich was mit den Weiten des Platzes anzufangen.
Zwar eröffnete Co-Vertretungs-Spielertrainer Pohli das Match mit dem ersten Torschuss aus der zweiten Reihe (5.), ansonsten war da aber nicht sehr viel zu sehen. Das erste Lowlight sollte dann direkt folgen. Kapitän Navid verletzte sich bei einem normalen Zweikampf so, dass er nach 7 Minuten von Flo ersetzt werden musste.
Und so schienen sich tatsächlich die Befürchtungen einzelner Pessimisten zu erfüllen.
Zweikampf eines Trittauers mit Sayed rechts vor dem Strafraum, ersterer geht zu Boden, Pfiff, Freistoß? Nicht ganz. Aus Sicht des Unparteiischen befand sich der Ort des Geschehens ein paar Meter weiter Richtung Ahrensburger Gehäuse und somit im Strafraum. Elfmeter.
Der Schütze läuft an, harter Schuss, zentral, drüber. Puh…! Jetzt alle wach?
Naja, ging so. Immerhin fand sich die Ahrensburger Equipe langsam damit zurecht in weiten Teilen des Spielfeldes nicht zwangsläufig auf Gegenspieler zu treffen und lies den Ball ein wenig besser laufen. Bemerkenswert dabei blieb die Trittauer Disziplin, die im letzten Drittel dafür sorgte, das Gefühl des zahlenmäßigen Ungleichgewichts etwas zu verringern.
Nach 20 Minuten wurde das Gefühl dann Realität und Spieler Nr. 8 kam auf den Platz.
Aber auch er konnte nicht verhindern, dass das erste Tor fiel.
Jannik, der nach langer Zeit mal wieder für die Sterne auflief bekam den Ball relativ frei im 16er und konnte den Keeper sicher überwinden. 21. Minute, 1-0.
Danach sollte es zumindest zu mehr Abschüssen für die Heimelf kommen.
Nico (23./25./33.), Jannik (27.), Pohl (29.), Moritz (32.) und Flo (43.) konnten das Ergebnis aber nicht ausbauen. Oft scheiterten die Versuche schon daran, die Situationen nicht vernünftig auszuspielen, unnötigerweise aus 25 Metern abzuschliessen oder den besser postierten, oft genug komplett blank stehenden, Mitspieler nicht zu sehen.
Besser machte es dann Jan, der es doch noch schaffte kurz vor dem Halbzeitpfiff mit einem satten Linkschuss das 2-0 zu markieren (43.).
Damit ging es in die Pause. Das Fazit fiel ernüchternd aus. 2-0 gegen 3 Gegenspieler weniger ist wirklich kein Ruhmesblatt.
Es haperte gewaltig daran die Räume zu nutzen und die Situationen konsequent auszuspielen. Und so tapfer Trittau auch war und bei allem gebotenen Respekt, wurde bisher die große Möglichkeit ausgelassen das bisher bescheiden ausfallende Torverhältnis deutlich aufzupolieren.
Entsprechend ging es in die zweite Hälfte.
Felix (51.), Hannes (52.) und Flo (58.) scheiterten noch, bevor Nico nach schöner Kombination den Ball vom linken Fünfereck neben den langen Pfosten schlenzt und zum 3-0 (61.) trifft.
Quasi direkt mit Wiederanpfiff markiert Jannik nach starker Einzelleistung das 4-0 (62.).
Dem Treffer folgt wieder unmittelbar ein Foul an Jannik im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelt Phil sicher (63.). 5-0.
Danach beruhigte sich das Geschehen wieder ein wenig und es dauerte bis zur 74. Minute bevor Neuzugang Schüler nach einer Ecke von Nico das 6-0 einnetzt.
Schön für ihn, war ihm doch kurz zuvor gerade ein Treffer wegen vermeintlichem Abseits aberkannt worden.
Und er sollte nicht der letzte sein, der unter dem sicheren Blick der Referees leiden sollte.
Auch Flo (78.) und Sayed (86.) sollten ihre Treffer nicht zugestanden werden.
So war es Pohli vergönnt in diesem ungewöhnlichen Spiel den Schlusspunkt zu setzen und das 7-0 (90.) zu markieren.
Dem satten Rechtschuss in den linken Winkel hatte der Keeper nichts entgegenzusetzen.
Damit war es das dann auch.
Nochmal Hochachtung vor Trittau, dass sie angetreten sind. Die meisten, uns eingeschlossen, hätten das wohl nicht gemacht. Aber gerade im ersten Durchgang wurde die Entscheidung ja durch eine super Leistung bestätigt.

Am nächsten Sonntag geht´s zum letzten Saisonspiel nach Bad Oldesloe zum VfL II.
Je nach Ausgang des heutigen Lokalderbies zwischen dem VfL und Union könnte es zumindest noch um den 5. Tabellenplatz gehen.
Das würde der wirklich starken Rückrunde zumindest noch ein kleines Krönchen aufsetzen.

Aufstellung: Funky – Phil, Hannes, Jan – Moritz, Pohli, Navid (Flo), Nico – Sayed (Schüler), Felix, Jannik

07.05.16 Roter Stern Kickers vs. SV Preußen Reinfeld III 2-1

Gestern gastierte bei hochsommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein der Tabellenführer und designierte Meister aus Reinfeld auf dem Stormarnplatz.
Irgendwas war ja am vergangenen Wochenende gewesen, so dass die Stimmung unter der Woche eher verhalten optimistisch war, was die Begegnung mit dem Klassenprimus angeht.
Hinzu gesellten sich natürlich auch wieder weitere Verletzte. Im letzten Spiel hatte es nun Pohli erwischt, der zumindest gestern nicht auf dem Platz stehen konnte. Von der Startelf direkt ins Lazarett ging es dann beim Aufwärmen auch noch für Martinio. Björn mit Erkältung nur für Notfälle auf der Bank, während Flo mit ähnlicher Prognose garnicht zu Verfügung stand, lichteten die Reihen dann noch weiter.
Dafür meldete sich Hannes wieder fit, Phil stand auf Heimaturlaub direkt für Martinio in der ersten Elf und mit Schüler, der zwar schon am vergangenen Wochenende das schwarze Leibchen übergestriffen hatte, aber ohne Einsatz blieb, und Sayed, unserem Zugang vom FC Lampedusa, der nach über 4 Wochen vorgeschriebener Wartefrist sogar direkt in die Startformation rotierte, standen zwei Neuzugänge zur Verfügung.
Aber nichts desto trotz sollten es doch bitte zwischen ein und drei Punkten werden.
Das Spiel begann ganz unterhaltsam mit kleinere Chancen hüben wie drüben. Beide Teams standen defensiv sehr sicher, so dass es hauptsächlich zu Abschlüssen aus der zweiten Reihen oder nach Standarts kam. Gregor und Toni waren da auf Ahrensburger Seite am erwähnenswertesten, die aus jeweils gut 20 Metern über das Tor schossen.
Reinfeld brachte die Kugel zwar aus ähnlichen Situationen auch mal auf´s Tor, blieb im Ergebnis aber auch erfolglos.
Das sollte sich kurz vor Ende des ersten Durchgangs ändern.
Toni bekommt zentral die Kugel und seziert mit einem Pass die Reinfelder Defensive und spielt den Ball zu Moritz fast am linken Fünfereck.
Dieser kann den Ball sogar noch kurz stoppen und überwindet dann den Keeper mit der Pike. 1-0 in der 41. Minute und dazu noch der lange überfällige Premierentreffer für Moritz.
Reinfeld kam danach noch durch Lars-Henrik Sieg und Tobias Curylo zu Gelegenheiten, aber Lars war zur Stelle.
Somit ging es mit einer knappen Führung in die Pause.
Die zweite Hälfte sollte ähnlich ausgeglichen bleiben, wie die erste, wobei Reinfeld etwas mehr vom Spiel hatte.
Wirklich relevant wurde es aber erst in der 66. Minute wieder.
Ein Reinfeld Angreifer geht links bis zur Grundlinie und bekommt die Kugel gegen zwei (oder drei?) Gegenspieler auf eben jeder im hohen Bogen nach innen geflankt. Die meisten rechneten fest damit, dass der Ball ins Toraus geht, ging er aber nicht. Wahrscheinlich davon überrascht und gegen die Sonne schauend unterschätze Lars das Leder etwas, so dass am langen Pfosten tatsächlich noch ein Reinfelder vollstrecken kann. Ausgleich. Nicht unverdient, aber ärgerlich.
Nun gut, aus Reinfelder Sicht sicher bedauerlicherweise, interessierte das die Sterne nur bedingt. Es war sogar vielleicht ein benötigter kleiner Weckruf, doch auch nach Vorne wieder mehr zu machen.
Es dauerte dann auch nur kurze 4 Minuten, bis die RSK-Führung wieder hergestellt war. Nico wirft einen Einwurf zentral in den Lauf von Marc, der Tempo aufnimmt und sich gegen mehrere Gegenspieler in den Strafraum der Gäste tankt, um dort, wie schon Moritz, mit der Pike zu vollenden. 2-1 in der 70 Minute.
Entsprechend waren noch 20 Minuten zu gehen. Crunch-Time, wie Björn es passenderweise nannte.
Reinfeld wollte natürlich nicht verlieren und wenigstens noch einen Punkt ergattern, machte also nochmal mehr Druck.
In dieser Situation sollte sich Neuzugang Sayed gleich mal bewehren. Offensichtlich mit einer Pferdelunge ausgestattet, setzte er auch nach 80 Minuten noch zum Dribbling Richtung Eckfahne an, was uns wertvolle Zeit brachte. Auch der mittlerweile eingewechselte Schüler trug in der mittlerweile eingerichteten Fünferkette seinen guten Teil dazu bei das Ergebnis zu halten.
Bis drei Minuten vor Ende sollte Reinfeld dann auch nicht mehr gefährlich vor den Ahrensburger Kasten kommen.
Dann wurde es aber vogelwild. Die Defensive bekam die Kugel zwar mehrfach geblockt, aber nie aus der Gefahrenzone geklärt.
Erst als ein Reinfelder gnädigerweise vorbeischoss, war dieser Stressmoment vorbei.
Das sollte es dann auch gewesen sein. Ein unterhaltsames Spiel findet mit dem Roten Stern einen sicherlich etwas glücklichen Sieger.
Unsere Glückwünsche zum Titel gehen nochmal nach Reinfeld, die vor dem Hintergrund sicher irgendwie mit der Niederlage leben werden können.
Für die Sterne geht´s schon am Donnerstag weiter, wenn das Nachholspiel in Hammoor hoffentlich endlich ausgetragen werden kann. Anpfiff ist um 19:30h.

Aufstellung: Lars – Markus, Gregor, Phil, Moritz – Marc, Nico, Jan (Hannes), Toni (Björn) – Sayed, Felix (Schüler)
Bank: Funky

30.04.2016 Roter Stern Kickers – TSV Zarpen II 0-4

Eigentlich wollte ich den Samstagabend dafür nutzen den Samstagnachmittag erfolgreich zu vergessen. Und das schien mir und denjenigen aus dem Team, die dieses Ziel am selben Ort zu erreichen versuchten, auch gelungen zu sein.
Zumindest bis man Sonntag aufgewacht ist und nach kurzer Zeit ein fast körperlich spürbarer Schmerz einen daran erinnerte, dass der RSK tatsächlich zu Hause mit 0-4 gegen Zarpen verloren hat. Und auch am Montag fühlt sich das kein Deut besser an. Hier jetzt einen Spielbericht zu verfassen, lässt mich am Mittag fast direkt wieder zur Flasche greifen.
Zarpen spielt eine gute Saison. Aber das wussten wir. Zarpen läuft mit einer jungen Truppe auf, wo nur noch wenige Gesichter aus unseren Anfangszeiten zu finden sind. Das wussten wir. Wie schon im Hinspiel, hätten wir auch am letzten Samstag eine richtig gute Leistung an den Tag legen müssen, um 3 Punkte zu holen. Auch das wussten wir. Und trotzdem haben wir es über weite Strecken nicht hinbekommen uns konzentiert und diszipliniert auf das Spiel einzulassen.
Bis auf ganz wenige Ausnahmen agierte das gesamte Team fahrig und war nie ganz bei der Sache. Explizit herausnehmen will ich nur Markus, der seine Gegenspieler über 90 Minuten im wahrsten Sinne der Wortes bekämpft hat, Gregor, der auch sein Möglichstes getan hat eine Demütigung zu verhindern, Marc, der sich spätestens in Durchgang 2 ins Spiel gearbeitet hat und versucht hat das Team mitzureissen und Martinio, der sich selten so tief die Bälle holen musste, defensiv ausgeholfen hat und trotzdem noch versucht hat offensiv Akzente zu setzen.
Beim gesamten Rest war das ein ganz gebrauchter Tag.
Ohne jetzt näher auf das Geschehen einzugehen. Die Gäste haben eine gute Leistung gezeigt und nach verdienter 0-3 Pausenführung es verstanden die Sterne in der zweiten Hälfte in Schach zu halten. Das muss man dann auch neidlos anerkennen.
Es gab zwar Chancen das Ergbnis zu verkürzen, aber mehr als ein Tor, wäre an dem Tag auch einfach nicht verdient gewesen.
Jetzt bleibt uns nur zu hoffen, dass Türkspor sich da oben nicht noch die Butter vom Brot nehmen lässt und wir die Scharte in der nächsten Spielzeit gleich wieder auswetzen können.
So, mehr schaff ich auch mit zwei Tagen Abstand nicht zu diesem Spiel zu schreiben.

Aufstellung: Lars – Pohli (Felix), Gregor, Markus – Marc, Moritz, Jan, Finn, Martinio – Björn (Nico), Flo (Basti)
Bank: Funky, Schüler


Vielleicht doch?