Archiv für September 2016

24.09.2016 TSV Trittau III – Roter Stern Kickers 2-3

Spieltag 6 stand auf dem Plan und der RSK machte sich auf den Weg nach Trittau zur dritten Herren des örtlichen TSV.
Nach der ersten Saisonniederlage am vergangenen Wochenende galt es das ganz unglückliche Spiel gegen Hoisdorf direkt wieder aus den Köpfen zu bekommen und an den erfolgreichen Saisonstart anzuknüpfen.
Entsprechend ging das Team dann auch zu Werke. Von Beginn an um Spielkontrolle bemüht überließ der RSK dem Heimteam wenig Ballbesitz und konnte sich so häufig über längere Phasen in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Es dauerte allerdings trotzdem seine knapp 10 Minuten bis zur ersten nennenswerten Torchance für die Gäste. Pohli schlägt eine Freistoßflanke von der Mittellinie an den Fünfer, wo Björn relativ frei zum Kopfball kommt, aber das Leder neben den Kasten setzt.
Wenige Minuten später die nächste Gelegenheit. Nach schöner Ballstafette auf links, kombiniert sich der RSK schnell über Toni nach rechts, wo Gregor scharf auf den zweiten Pfosten flankt, wo Björn und Finn knapp verpassen.
Kurz darauf war dann Trittau auch mal dran. Unordnung bei Ahrensburg in der Rückwärtsbewegung, Trittaus Angreifer kommt an den Ball und schliesst aus der zweiten Reihe ab, rechts vorbei.
Danach weiterhin das gewohnte Bild, der Rote Stern mit Ballbesitz, während Trittaus wenige Konter meist frühzeitig beendet werden konnten.
Die nächste Gelegenheit hatte dann Jan für die Sterne. Nachdem er selber eine Ecke geschlagen hat, bekommt der Keeper den Ball nicht richtig weg, Jan kommt rechts am Strafraum wieder an den Ball und prüft den Trittauer Fänger aus der zweiten Reihe. Dieser hält aber sicher.
Generell war die Heimelf bei Eckstössen nicht immer sattelfest. Auch die nächste vielversprechende Situation folgte auf einen ruhenden Ball.
Jan schlägt wieder die Ecke, im Zentrum kommen mehrere Ahrensburger zu Abschluß, bevor der Ball zu Finn rechts an der Grundlinie kommt, der die Kugel dann knapp am Tor vorbeisetzt.
In den letzten 5 Minuten vor dem Seitenwechsel wurde es dann nochmal richtig wild.
Erst wird Toni nur halbherzig angegriffen und spaziert vom Mittelkreis, vorbei an zwei Abwehrspielern auf´s Tor , schiesst aber von der Strafraumgrenze vorbei, dann kommt Finn nach einer Flanke von Nico zum Kopfball, macht das Tor aber auch nicht. Fast im direkten Anschluß wird Trittaus Außen auf rechts freigespielt und schlägt eine Flanke, die etwas verunglückt, aber so erst richtig gefährlich wird und am Ende auf die Latte klatscht.
Zu guter Letzt mal wieder der Fänger der Heimelf, der einen starken Abschluß mit einem starken Reflex ans Aluminium lenken kann.
Dann ging es zum Pausentee.
Nach dem Wiederanpfiff im Prinzip das gleich Bild.
So folgte nach knapp drei Minuten auch schon die nächste gute Chance für die Sterne. Trittau verdaddelt den Ball am rechten Strafraumeck, Toni bekommt ihn, setzt sich nicht gegen einen Gegenspieler durch und schiesst. Aber wieder ist der Heimkeeper zu Stelle.
Nach der folgenden Ecke kommt erneut der Präsident zum Kopfball, noch immer kein Treffer.
Das sollte sich dann aber in der nächsten Situation endlich ändern.
Gregor schlägt einen starken 40-Meter-Pass Richtung Strafraum, Trittaus Abwehr taucht unter der Kugel durch, Toni bekommt die Kugel mutterseelenallein, geht noch ein paar Meter Richtung Tor und verwandelt dann sicher. Das hochverdiente 0-1 in der 51. Minute.
Und direkt nach Wiederanpfiff schon die Gelegenheit zum 0-2. Freistoß auf Gregor, dessen Kopfball aber gehalten wird.
Weiter ging es in der 60. Minute. Erst setzt Toni Nico ein, der aus 20 Metern nicht trifft. Aber er kommt direkt im Anschluß am 5er gleich wieder zu mehreren Schußgelegenheiten. Aber… kein Tor.
Und dann kommt es eben wieder wie es meistens kommt. Zweikampf an der linken Außenlinie, Nico bleibt verletzt liegen, Trittau spielt weiter, ein Angreifer arbeitetet sich in den Strafraum und kann Lars am Ende überwinden. 1-1, 65. Minute. Wirklich ärgerlich.
Aber die Sterne brauchten nicht lange sich von dem Gegentreffer zu erholen.
Erst kratzt der Keeper einen guten Kopfball von Björn aus dem Eck, bevor es kurios wird.
Angriff Ahrensburg, kurz vor dem Strafraum bleibt ein Trittauer nach Zweikampf verletzt liegen, Trittau wartet darauf, dass Ahrensburg den Ball rausschlägt. Allerdings war Finn zu dem Zeitpunkt schon fast am 5-Meter-Raum, also der Ball schon komplett aus der Szene raus. Die Heimelf stellt trotzdem das Spielen ein und Finn schiebt den Ball ohne Gegenwehr ins Tor. 1-2 in der 71. Minute.
Und 10 Minuten später dann die vermeintliche Vorentscheidung. Bei seinem Comeback nach langer Verletzungspause kommt Martinio rechts an der Strafraumgrenze zu Abschluß, ein Abwehrspieler fälscht die Kugel noch ab, so dass diese im hohen Bogen im linke Torwinkel landet. 1-3 in der 81. Minute.
Das sollte es wohl gewesen sein. Aber nix war´s. Plötzlich dreht Trittau nochmal auf und der RSK stellt sich plötzlich vor allem bei Zweikämpfen in der eigenen Hälfte nicht immer ganz geschickt an, was einige Freistösse aus guten Positionen zur Folge hatte.
Am Ende macht Trittau dann zwar tatsächlich noch sein zweites Tor zum 2-3 in der 89. Minute, aber es sollte am Sieg des RSK nichts mehr ändern.
Abschliessend kann man wohl guten Gewissens von einem verdienten Sieg sprechen, aber die Chancenvertretung bleibt verbesserungswürdig.
Das bleibt bei 12 Punkten aus 5 Spielen aber Jammern auf hohem Niveau. Am nächsten Samstag kommt der VfL Rethwisch II auf den Stormarnplatz.
Ohne das Spiel am heutigen Sonntag gegen Rümpel berücksichtigen zu können, steht der VfL aktuell bei einem Punkt aus 5 Spielen.
Entsprechend liegt die Favoritenrolle in diesem Fall doch recht deutlich bei den Ahrensburgern. Mal gucken, wie das Team damit umgeht.
Aufstellung: Lars – Pohli, Gregor, Donki (Martinio) – Leo, Marc (Schüler), Jan, Nico (Phil), Toni – Björn (Funky), Finn

24.09.2016 TSV Trittau III – Roter Stern Kickers

Nachdem die erste Niederlage in der Liga gegen Hoisdorf verdaut ist, bietet sich am 6. Spieltag nun die Gelegenheit den kleinen Ausrutscher direkt vergessen zu lassen.
Samstag, 16:00h, Kunstrasen, es wirkt fast wie ein Heimspiel. Wir fahren aber nach Trittau.
Die dritte Herren des TSV könnte den bisherigen Saisonverlauf fast mit dem TuS Hoisdorf tauschen, es würde keiner merken.
Drei Niederlagen – wenn auch etwas klarer als beim Gegner des vergangenen Spiels – gegen auch immerhin zwei der drei bisher Topplatzierten. Dazu noch ein Saisonauftakt mit 0-5 gegen Delingsdorf. Zuletzt aber auch den ersten Saisonsieg mit ebenfalls 4-1, wieder analog zu Hoisdorf, gegen Rümpel.
Warum diese etwas wirr anmutenden Zahlenreihen? Wie schon am vergangenen Spieltag steht uns erneut ein Team, das man guen Gewissens als Wundertüte bezeichnen darf, nach vermeintlich schwachem Saisonstart gegenüber, gegen das wir in der Vergangenheit immer unsere Schwierigkeiten hatten. Selbst beim letztendlich lockeren 7-0 im letzten Aufeinandertreffen, als Trittau nur mit 8 Mann angetreten ist, schafften es die Trittauer uns 20 Minuten das Leben schwer zu machen. Es gilt also wieder, sich nicht blenden zu lassen. Wenn Trittau ausgeschlafen und personell ausreichend besetzt ist, dann reichen keine 99%, wenn wir drei Punkte holen und den Anschluss nach oben halten wollen. Soll der vergangene Samstag wirklich nur ein Ausrutscher sein, dann nur wenn wir 90 Minuten abliefern. Aber genau soche Spiele kann der RSK ja in der Regel auch.
Also, auf nach Trittau. Forza RSK!

24.09.2016 Demonstration in Ahrensburg lebender Geflüchteter

Am nächsten Samstag rufen in Ahrensburg lebende Geflüchtete zur Demonstration mit Bezugnahme auf die Festnahmen von drei jungen Syrern, die in dem Verdacht stehen mit dem IS in Kontakt gestanden zu haben, auf. Hierzu veröffentlichen wir den Aufruf, der auf der Website des Freundeskreis für Flüchtlinge Ahrensburg e.V. veröffentlicht wurde.

Ahrensburger Flüchtlinge möchten ihre Betroffenheit öffentlich zeigen
Wie alle Bürgerinnen und Bürger, waren auch die Flüchtlinge in Ahrensburg geschockt, zu erfahren, dass ein Flüchtling in unserer Stadt verhaftet wurde, dem die Mitgliedschaft in der Terrororganisation „IS“ vorgeworfen wird.

Die Flüchtlinge sind besonders betroffen: In dieser Stadt, in der ihnen von der Verwaltung, von vielen Patinnen und Paten und parteienübergreifend von der Politik geholfen wird, entsteht dadurch Verunsicherung. Vielleicht sogar Misstrauen und Ablehnung.

Am Samstag, dem 24.9.2016 wird es von 12 – 13 Uhr eine Demonstration in Ahrensburg an der Großen Straße Ecke Rathausstraße geben. Die Flüchtling möchten öffentlich zeigen, dass sie sich klar von Terror und Hass distanzieren und für Frieden und Toleranz eintreten. Sie möchten dabei gerne mit Bürgern ins Gespräch kommen.

Organisator Ahmed Jaf, a.jaf@fkfa.de

Ergänzend erreichte uns folgende Mail vom Vorsitzenden des Freundeskreises Axl Fricke:

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider war bisher der Ort der Kundgebung nicht ganz exakt wieder gegeben. Die Demo unserer Ahrensburger Flüchtlinge findet auf der Freifläche vor
der Accent-Apotheke statt. Die richtige Adresse ist somit:
Große Str. 30, Ecke Klaus-Groth-Straße 1, 22926 Ahrensburg.

Folgende neue Informationen ergänzen die bisherige Presse-Erklärung zu der o.g. Demo der Ahrensburger Flüchtlinge:
- Der Freundeskreis für Flüchtlinge Ahrensburg e.V. unterstützt die o.g. Demo!
- Bürgermeister Michael Sarach wird am Samstag persönlich bei der o.g. Demo anwesend sein!
- Der Vorsitzender des Vereins Freundeskreis für Flüchtlinge Ahrensburg e.V. , Axel Fricke, wird ebenfalls persönlich anwesend sein!
- Viele Paten, Deutschlehrer und Aktive aus dem Freundeskreis haben ebenfalls die Absicht geäußert, zur Unterstützung der Flüchtlinge vor Ort zu sein.

Darüber hinaus kündigen wir hiermit an:
Der Freundeskreis für Flüchtlinge Ahrensburg e.V. hatte am heutigen Abend, 21.09.16, eine große interne Paten- und Aktiven-Veranstaltung mit über 60 Teilnehmern. Einziger Tagesordnungspunkt war die Aufarbeitung und Auseinandersetzung mit der Polizeiaktion in Stormarn in den frühen Morgenstunden des 13. September, wobei drei junge Syrer festgenommen wurden, hier in Ahrensburg der syrische Flüchtling Mohamed A.
Zu diesem Themenbereich wird der Freundeskreis für Flüchtlinge Ahrensburg e.V. am Freitag eine schriftliche Presseerklärung versenden, die auch am Samstag an die anwesenden Pressevertreter verteilt werden wird. Ich selbst werde (wie oben erwähnt) vor Ort sein. Darüber hinaus werden auch mehrere weitere Vorstandsmitglieder unseres Vereins sowie Paten und Deutschlehrer am Samstag auf der Großen Straße sein und die Flüchtlinge unterstützen.
Interviews und Fotos mit bzw. von Vertretern des Freundeskreises können während oder auch nach der o.g. Demo gemacht werden.
Wir sehen uns hoffentlich am Samstag!

Viele Grüße
Axel Fricke

Don´t let DAESH fool you – Refugees still Welcome!

Wie ja vermutlich die Allermeisten von euch mitbekommen haben, wurden Anfang der Woche in Ahrensburg, Großhansdorf und Reinfeld drei syrische Geflüchtete, die im Verdacht stehen in Kontakt mit dem Islamischen Staat (IS) zu sein, festgenommen.
Wir wollen uns zu den konkreten Fällen nicht äußern, da wir dort keinerlei Detailkenntnisse haben. In der Öffentlichkeit wird schon mehr als genug spekuliert, da braucht es nicht noch jemanden, der im Trüben fischt.
Wozu wir uns allerdings sehr deutlich äußern wollen, ist die Reaktion der Öffentlichkeit und die vermeintliche Änderung der entsprechenden Meinung.
Kaum erschien der erste Artikel/Bericht zu den Vorkommnissen, krochen die so genannten besorgten Bürger blitzschnell aus ihren Löchern.
Sie hätten es ja schon immer gewusst, alles Terroristen die da aus dem nahen und mittleren Osten nach Europa strömen. Dank der Gutmenschen & Bahnhofsklatscher haben wir jetzt den Salat. Danke Merkel! In kürzester Zeit ergoss sich mal wieder ein kaum zu ertragender Schwall an rassistischen Ressentiments in alle Kanäle.
Und ja, auch uns erschrickt es, wenn so etwas plötzlich im ganz direkten Umfeld auftaucht. Natürlich. Nichts desto trotz oder besser gerade dann sollte man doch bitte einmal durchatmen und die Situation mit einem Mindestmaß an Objektivität betrachten.
Jetzt von, in diesem Fall, drei Verdächtigen (wichtig! In diesem Land herrscht grundsätzlich die Unschuldsvermutung, sogar bei Ausländern) auf sämtliche Menschen zu schließen, die auf der Flucht, genau vor dem IS hierher gekommen sind, offenbart eine Haltung, die offensichtlich nur darauf aus ist eine feindliche Stimmung zu schaffen und die Gesellschaft noch weiter zu spalten.
Und das fast tragikomische dabei ist, dass diese Leute, genau der Taktik des IS auf den Leim gehen. Warum werden wohl vereinzelt IS-Kämpfer als Flüchtlinge getarnt nach Europa geschickt? Um hier Angst zu verbreiten.
Wir machen da auf jeden Fall nicht mit.Wir lassen uns weder vom IS, noch von irgendwelchen Rechtspopulisten und Nazis verarschen.
Wir halten es gerade jetzt für noch wichtiger uns neben, hinter und vor die Menschen zu stellen, die aus Angst vor Krieg und Tod zu uns gekommen sind.
Und das ist eigentlich die wichtigste Botschaft heute: Egal ob aus Syrien, Afghanistan, dem Irak, dem Balkan, Eritrea oder sonstwoher, bei uns seid ihr selbstverständlich immer noch willkommen. Macht euch keine Gedanken darüber, ihr seid für uns nicht eine „Flüchtlingskrise“, jeder von euch ist ein Individuum, dass es verdient hat auch als solches wahrgenommen zu werden.
Don´t let DAESH fool you – Refugees still Welcome!“
FUCK ISIS, FUCK AFD, FUCK NAZISCUM!

17.09.2016 Roter Stern Kickers – TuS Hoisdorf II 0-1

Was den Spielbericht des gestrigen Spieln gegen Hoisdorf II angeht, halten wir uns ausnahmsweise mal etwas kürzer.
Insgesamt hat der RSK gegen einen guten Gegner eine starke Leistung gezeigt. Gerade im ersten Durchgang war der Rote Stern das in eigentlich allen Belangen bessere Team. Im zweiten Durchgang wurde Hoisdorf dann etwas stärker. Nichts desto trotz blieb Ahrensburg meist spielbestimmend.
Aber es nützt halt alles nichts, wenn du am Ende das Tor, trotz bester Gelegenheiten, nicht machst. Der TuS dahingegen hat den einen, leider spielentscheidenden Fehler eben genutzt.
Aber egal, 9 Punnkte aus 4 Spielen sind nach wie vor gut und am nächsten Wochenende gibt es in Trittau die Chance den kleinen Ausrutscher vergessen zu machen.
An dieser Stelle verabschieden wir leider auch noch Moritz, den es für eine Auslandssemester nach Wien zieht, für den Rest der Hinrunde. Du wirst uns in jeder Hinsicht fehlen, aber wir besuchen dich dann im Januar zum Fußballfans gegen Homophobie Hallenmasters.

Aufstellung: Funky – Pohli, Gregor, Donki – Moritz, Leo, Finn, Nico, Toni – Torge, Björn (Marc)
Bank: Schüler, Lars