Roter Stern Kickers

20.05.2017 Roter Stern Kickers – Rümpeler SV 7:0

Letztes Heimspiel der Saison, knapp unter 20°C, lockerer Wolken-Sonne-Mix. Sprich, ideale Bedingungen für ein unterhaltsames Fußballspiel.
Mit dem Rümpeler SV war zwar ein Team aus der unteres Tabellenhälfte zu Gast, welches sich aber nach der Winterpause stabilisiert hat und mit einem Sieg gegen den VfL Oldesloe, sowie ein Remis gegen die FSG Südstormarn durchaus kleine bis mittelgroße Ausrufezeichen hat setzen können. Die Sterne waren also gewarnt.
Vom Anpfiff weg war der RSK hochkonzetriert, unterband das Spiel der Gäste meist im Keim und spielte selber zielstrebig in Richtung Rümpeler Gehäuse.
Finn (2. Minute/24.), Nico (7.), Torge (11./17.), Oli (14./24.) und Danny (19.) hatten gute Gelegenheiten das Ergebnis früh auf Sieg zu stellen. Es dauerte aber doch bis zur 26. Minute bis Ahrensburg sich für seine Bemühungen belohnte. Danny schickt auf rechts Torge in den Strafraum, der aus spitzem Winkel und mit Hilfe des Innenpfostens die überfällige Führung markieren konnte.


Foto: Toni B. Gunner

Mit dem Treffer schien der Bann dann gebrochen zu sein. Nur zwei Zeigerumdrehungen später steckt Nico mit einem präzisen Pass auf erneut Torge durch, der plötzlich blank vor dem Fänger steht und souverän seinen zweiten Treffer macht. 2:0, in der 28. Minute.
In der Folge hätten Finn (29.) und Jan mit einem schönen Freistoß (32.) erhöhen können, bevor Rümpel zum ersten Torabschluss der Partie kam.
Es war aber erneut Torge, der sich den Ball am 16er erarbeitet und auf 3:0 erhöht (38).
Und wie schon nach dem 1:0 sollte auch nach dem 3:0 der nächste Treffer nur wenige Augenblicke auf sich warten lassen. Ecke von links durch Jan, in der Mitte hält Danny den Hintern hin und besorgt das 4:0, was trotz eineskurzen Rümpeler Aufbäumens der Pausenstand sein sollte.


Foto: Toni B. Gunner

Zur Halbzeit kommt Sayed für den starken Nico in die Partie, ansonsten ändert sich nichts grundlegend. Zwar nimmt Rümpel jetzt aktiver am Geschehen teil, außer einem Torschuß (52.) bleiben die Gäste aber weiter ungefährlich. Auf der anderen Seite haben Gregor, mit einem Freistoßlattentreffer aus 25 Metern (54.), Oli (57.) und Sayed (69.) gute Chancen. Aber es sollte erneute Torge sein, der nach Vorarbeit von Sayed sein 4. und das insgesamt 5 Tor des Tages macht. 5:0 (69.).
Dann durfte Rümpel nochmal (70.), bevor Torge (70.) und Finn (71.) den nächsten RSK-Treffer verpassten.
Aber erneut kommt ein Tor selten allein. Ecke von rechts, Sayed legt in die Mitte und dieses Mal darf Gregor jubeln. 6:0 in der 73. Spielminute.


Foto: Toni B. Gunner

Inzwischen ist Ingo für Jan gekommen und direkt nach dem Treffer brachte Vertretungs-Coach Navid Lars für Oli.
Einmal Rümpel (74.), einmal Finn (78.), einmal Chris (80.) sorgten für die folgenden Torraumszenen, bevor Gregor wieder Torge einsetzt, der es sich erneut nicht nehmen lässt das Ergebnis noch weiter zu erhöhen. 7:0, 81. Minute.
Es folgten noch eine Chance durch Rümpel (82.), Lars (!!!/85.) und Sayed (87.), aber am Ergebnis änderte sich nichts mehr.
Ein souveräner Sieg gegen einen zugegebenermaßen ersatzgeschwächten Gegner bildet den Abschluss unserer Heimsaison. Nächste Woche Sonntag gastiert der RSK dann noch bei der FSG Südstormarn II. Es geht noch darum zumindest den 5. Tabellenplatz zu verteidigen.

Aufstellung: Funky – Chris, Gregor, Marc, Jan (Ingo) – Moritz, Nico (Sayed, Oli (Lars), Finn – Torge, Danny
Bank: Pohli

14.05.2017 SG Großensee/Brunsbek II – RSK 3:2

Am vergangenen Sonntag gastierte der RSK im „Sportpark Großensee“ zum Duell der Tabellennachbarn.
Bei strahlendem Sonnenschein und fast hochsommerlichen Temperaturen wurde das Spiel also unter nahezu idealen äußeren Bedingungen angepfiffen.

Der RSK begann engagiert und kommt schon in der Anfangsphase zu sehr guten Möglichkeiten. Nachdem sich Finn innerhalb von wenigen Augenblicken gleich zweimal auf Links durchsetzen konnte, verpassen erst Sayed und im Anschluss Nico knapp die Führung.
Und so sollte es weitergehen. Und wieder war es das heutige Sturmduo, die kurz hintereinander zu besten Abschlussgelegenheiten kommen.
Erst ein blitzsauberer Konter, an dessen Ende Sayed noch den Keeper austanzt, ihm aber dann leider die Ruhe fehlt und er in Rückenlage über das Gehäuse schießt.
Dann folgt Nico, der von Chris mit einem schönen Schnittstellenpass bedient wird, ebenfalls schon am Fänger vorbei ist, aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz trifft.
Während der RSK noch weitere, wenn auch nicht ganz so hochkarätige Torchancen hat, dauert es bei der Heimelf bis zur allerletzten Minute des ersten Durchgangs, bis etwas wirklich ernstzunehmedes auf den Kasten von Lars kommt.
Wer den RSK kennt und sich noch dunkel an das Hinspiel erinnert, der ahnt schon was jetzt kommt.
Freistoß, halblinks, ca. 18 Meter. Der Brunsbeker Toptorjäger Aaron Alfermann tritt an, die Mauer geht nicht wirklich hoch, Lars steht evtl. auch einen Tick zu weit am anderen Pfosten, Tor. 1:0.
Eine überaus schmeichelhafte Pausenführung.
Im zweiten Durchgang bot sich ein ähnliches Bild, nur dass die SG nun etwas aktiver am Geschehen teilnahm und sich nach wenigen Minuten zu belohnen droht.
Zweikammpf im Strafraum, leichter Schubser, Elfmeter. Kannste geben.
Der Schütze tritt an, viel Gewalt, ganz zentral, Latte!
Glück gehabt und was jetzt folgt ist dann gänzlich untypisch.
Marc bekommt den Abpraller, schickt direkt Sayed auf die Reise, der kunstvoll den Keeper überlupft und den Ausgleich markiert.
Es folgt ein offener Schlagabtausch. Brunsbek hat Gelegenheiten zur erneuten Führung, während auf Ahrensburger Seite Nico und Leo zu Abschlüssen kommen.
Und es ist wieder Brunsbek, die mehr aus ihren Gelegenheiten machen. 2:1 in der 76. Minute.
Aber Ahrensburg kann erneut antworten. Leo bedient Nico, er von links kommend aus spitzem Winkel endlich sein hart erarbeitetes Tor macht. 2:2 in der 81. Minute.
Aber das Ergebnis reichte beiden Teams offensichtlich nicht.
Und wie der Spielverlauf schon befürchten lässt, war es am Ende nicht der RSK, der die entscheidende Bude macht.
Wie bereits in der Vorwoche, fangen sich die Sterne auch in Brunsbek einen späten Treffer in der Nachspielzeit, nachdem sich ein Brunsbeker Angreifer gegen fast die gesamte Defensive durchtankt. 3:2 in der 93. Spielminute. Nicht zu fassen.
Am Ende steht der Rote Stern nach einem eigentlich sehr guten Match, mit zumindest in den ersten 45 Minuten, sehr deutlichen Feldvorteilen, mit leeren Händen dar.
Ess folgen noch zwei Spiele, um die über weite Strecken so gute Spielzeit vernünftig ausklingen zu lassen. Als nächstes kommt der Rümpeler SV am Samstag, 20.05. auf den Stormarnplatz.

Aufstellung: Lars – Chris, Leo, Pohli (Ingo), Jan – Marc, Moritz, Finn, Oli (Björn) – Nico, Sayed
Bank: Schüler, Funky

14.05.2017 SG Großensee/Brunsbek II – RSK

Am Sonntag kommt es “Sportpark Großensee“ zum Duell zweier Tabellennachbarn. Sowohl die SG (Platz 5), als auch der RSK (4.) spielen eine gute Runde, wobei die Hoffnung diese ganz oben im Tableau abschließen zu können, sich im Laufe der Rückrunde leider aufgelöst hat. Nichtsdestotrotz kann der Rote Stern die Saison auf dem “historisch“ besten Tabellenplatz 4 beenden. Hierfür wären drei Punkte gegen einen unmittelbaren Konkurrenten ganz wichtig.
Wer sich an die unglückliche Hinspielniederlage erinnert, ist sich über zwei Dinge im klaren. Zum einen wird es kein leichtes Spiel, die SG ist eine gute Truppe und gerade offensiv immer gefährlich. Zum anderen wurde beim 2:3 in der Hinrunde deutlich, dass der RSK aber durchaus in der Lage ist dem etwas entgegenzusetzen und sicher nicht chancenlos ist.
Also darf man mit einen spannenden Spiel rechnen. Wetter wird auch ganz gut, also kommt vorbei.
SG Großensee/Brunsbek II – Roter Stern Kickers
Anstoß: 13:00h
“Sportpark Großensee“, Hamburger Straße 24, 22946 Großensee

06.05.2017 RSK – Union/Grabau II

Frühlingshafter Sonnenschein auf dem Stormarnplatz und der Tabellenführer ist zu Gast.
Nach dem durchwachsenen Match beim VfL ging es nun also gegen das nächste Spitzenteam aus der Kreisstadt.
Glücklicherweise erschöpften sich mit Heimatort und Tabellenregion auch schon die Parallelen.
Im Gegensatz zum Gastspiel im Travestadion reklamierte der RSK das Heft des Handels jetzt direkt für sich und sollte es zumindest in den ersten 45 Minuten auch nicht hergeben.
Nach ca. 5 Minuten sah es schon nach der frühen Führung aus. Leider meinte der Referee beim Querpass von Sayed auf Torge eine Abseitsstellung erkannt zu haben.
Nach weiteren 10 Minuten in einem guten Spiel sollte es dann aber klappen. Leo dribbelt sich auf rechts in den Strafraum, bedient Sayed, der sich plötzlich mutterseelenallein im Duell mit dem Keeper befindet und souverän einschiebt. 1:0 in der 15. Minute.
Weiter blieb der Rote Stern am Drücker., auch wenn Union/Grabau ebenfalls versuchten ihren Teil zum Spiel beizutragen. Die teilweise schön vorgetragenen Angriffe scheiterten aber i.d.R. bei letzten oder vorletzten Pass. Die Zentrale aus Gregor und Subski in der Innenverteidigung, sowie Leo und Marc davor leisteten ganze Arbeit. Generell zeigte sich Ahrensburg in der Defensive stark verbessert.

www.konbon.de
www.konbon.de

Das allegemeine Halbzeitfazit fiel dann auch klar aus. Guter Gegner, aber heute ein noch besserer RSK, der leider das fällige zweite Tor nicht gemacht hat.
Im zweiten Durchgang änderte sich das Spiel dann etwas und es wurde ein offener Schlagabtausch auf absoluter Augenhöhe.
Grabau kam besser ins Spiel und zu Torchancen, aber auch die Sterne spielten weiter einen guten Ball.
Ein paar knappe Abseitsentscheidungen auf beiden Seiten und zwei wache Abwehrreihen verhinderten lange weitere Treffer.
Leider hielt der Zustand nicht bis zum Abpfiff. In der Nachspielzeit schafft es die Gastelf tatsächlich noch sich durch die Hintermannschaft zu kombinieren und die Kugel in Lars´ Gehäuse unterzubringen. Bitter. Noch bitterer allerdings, dass der Punkt wahrscheinlich richtig teuer erkauft wurde. Sowohl Torge (Oberscchenkel), als auch Subski (Nase gebrochen?) haben sich in der Schlußphase verletzt und mussten ausgewechselt werden.

www.konbon.de
www.konbon.de

Nach dem Abpfiff überwog dann auch die Enttäuschung. Obwohl gegen den Spitzenreiter, sind das zwei verlorenen Punkte. Größer wird die Enttäuschung wohl nur bei den VfLern am Rand gewesen sein, die sich noch berechtigte Hoffnungen machen, den Lokalrivalen von der Tabellenspitze zu fischen.
Am nächsten Sonntag geht´s dann nach Großensee. Im Duell der Tabellennachbarn geht es dann immerhin darum, den aktuell vierten Platz zu halten, was „historisch“ das besten Ergebnis des RSK wäre. Außerdem ist da noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen, dass die SG Großensee/Brunsbek II nach unterhaltsamen 90 Minuten knapp mit 2:3 für sich entscheiden konnte.
Aufstellung: Lars – Chris, Gregor, Subski (Phil), Pohli – Leo, Marc, Moritz, Danny – Torge (Björn), Sayed (Schüler)
Bank: Funky, Ingo

29.04.2017 VfL Oldesloe II – RSK 2:0

Wie zu erwarten lässt der Spielbericht nach der Niederlage im Travestadion etwas auf sich warten. Ein paar Worte möchten wir aber dann trotzdem noch verlieren.
Dass es gegen den Reserve des Vfl Oldesloe nicht einfach werden würde Punkte zu ergattern, war allen lange vor dem Spiel bewusst. Auch wenn die zur Wochenmitte noch angespannt erscheinende Personalsituation sich bis zum Spieltag entspannte und wir mit letztendlich doch mit 16 Spielern auf dem Spielbericht standen, fehlten einige potenzielle Stammkräfte.
Nichtsdestotrotz bot der Blick auf den Kader kein Anlass das Spiel im Vorhinein abzuhaken.
Die erste Hälfte gestaltete sich allerdings ausgesprochen einseitig. Oldesloe drückte und die Bälle schienen teilweise wie am Jojo gezogen zurück in Richtung Ahrensburger Gehäuse zu kommen. Der RSK ließ Zweikampfführung und generelle Präsenz im Mittelfeld vermissen, so dass es nur ganz selten zu Entlastungsangriffen kam.
Dass die Heimelf nach 45 Minuten nicht führte war in erster Linie Lars zu verdanken, der einen Sahnetag erwischt hatte.
Einige Umstellungen von Ersatztrainer Schüler brachten dem Roten Stern dann nach dem Wechsel die bislang vermisste defensive Stabilität und auch der Spielaufbau bekam mehr Struktur.
Oldesloe blieb zwar weiter gefährlich und Summasummarum auch das bessere Team, aber immerhin erarbeitete sich die Gastelf jetzt Möglichkeiten.
Die besten in Person von Torge und Sayed, die beide im direkten Duell mit dem Keeper scheiterten.
Der VfL machte es da besser. Allerdings mit tatkräftiger Unterstützung der Sterne.
Während Lars gegen die gegnerischen Angreifer weiter die Oberhand behielt, war er gegen das eigene Team machtlos.
Ein Eigentor durch Chris (61.) und ein Querschläger aus der Ahrensburger Abwehr (75.) direkt zu Oldesloes Dirk Sperling- der dann sehenswert Lars überlupft – bedeuteten schlußendlich den 2:0 Endstand.
Am Ende muss man resümieren, dass der Heimsieg der Oldesloer natürlich völlig in Ordnung geht. Erste Hälfte klar dominiert und in der fast ausgeglichenen zweiten Hälfte immer noch das gefährlichere Team. Trotzdem ärgert es einen natürlich, wenn Spiele dann durch solche Tore entschieden werden.
Nächsten Samstag kommt dann das zweite Team aus der Kreisstadt auf den Stormarnplatz. Die SG Union/Grabau II hätte sich sicher einen anderen Ausgang des Matches gewünscht.
Geht es für den RSK „nur“ noch darum den vierten Platz zu erreichen, was noch immer das historisch beste Saisonergebnis wäre, spürt der Tabellenführer jetzt deutlich den Atem des Lokalrivalen im Nacken.
Der RSK wird jedenfalls alles dafür tun das Rennen um den Titel weiter offen zu halten.

Aufstellung: Lars – Chris, Leo, Gregor, Pohl (Ingo) – Jan H., Moritz, Danny (Marc), Ove – Torge, Sayed (Marcel)
Bank: Schüler, Funky